Straße zu glatt NRW muss Schadens­ersatz zahlen

17.05.2016

Das Land Nord­rhein-West­falen muss einer Motor­radfahrerin, die auf zu glattem Asphalt ausrutschte, 75 Prozent des Schadens ersetzen. Die zuständige Behörde wusste seit vier Jahren, dass der Belag an dieser Stelle der Land­straße nicht mehr griffig war, hatte aber keine Warn­schilder aufgestellt (Ober­landes­gericht Hamm, Az. 11 U 166/14).

17.05.2016
  • Mehr zum Thema

    Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

    Punkte in Flens­burg So funk­tioniert das Fahr­eignungs­register

    - Ab 8 Punkten in Flens­burg ist man den Führer­schein los. Die Punkte verfallen aber nach einiger Zeit. Noch im Jahr 2021 soll ein neuer Bußgeldkatalog kommen.

    Straßenverkehrs­recht Schritt­geschwindig­keit sind 10 Stundenkilo­meter

    - In verkehrs­beruhigten Bereichen gilt laut Straßenverkehrs­ordnung Schritt­geschwindig­keit. Welches Tempo aber ist das? Unter Richtern herrscht Uneinigkeit, wie ein Fall...