Strand­urlaub Meldung

Tag am Meer. Für Smartphones kann das tödlich sein.

Sonne, Sand und Wellenrauschen: Was Urlauber im Sommer entspannt, ist für Smartphones der Killer. Ein Sonnenbad am Strand lässt die Elektronik über­hitzen und den Akku altern, verändert die Flüssig­kristalle im Bild­schirm und macht den Kunststoff mürbe und weich. Mit einfachen Tricks können Sie Smartphone, Tablet und Kamera schützen. Sorgen Sie für Schirm, Schatten und Kühlung.

Sonne

Decken Sie Ihr Smartphone am Strand ab und bewahren Sie es möglichst schattig und gut belüftet in einer hellen Tasche auf. Deaktivieren Sie rechen­intensive Apps, damit das Gerät nicht heiß­läuft. Kamera und Tablet gehören ebenfalls nicht in die pralle Sonne. Auch in geparkten Autos kann es so heiß werden, dass Akkus und Bild­schirme Schaden nehmen.

Sand

Feiner Sand findet den Weg in Gehäusefugen und kann sogar ins Innere der Geräte gelangen. Gefähr­lich ist das vor allem für Objektive und Kameras mit beweglichen Teilen. Beugen Sie vor: Eine Tasche oder ein Gefrierbeutel mit Reiß­verschluss schützt vor Sand. Bürsten Sie Sand mit einem weichen Pinsel ab.

Wasser

Tablets, Smartphones und die meisten Kameras sind nicht wasser­dicht. Abtauchen dürfen nur Fotografen mit Unter­wasser­gehäuse. Für alle anderen gilt: Meer­wasser ist besonders tückisch, Mineralien und Salz lassen Metalle korrodieren und lösen Kurz­schlüsse aus. Ein Gefrierbeutel schützt zumindest vor Spritz­wasser. Ist ein Gerät ins Wasser gefallen: ausschalten, Akku und Speicherkarte entnehmen. Lassen Sie alles separat und offen mehrere Tage an einem luftigen, schattigen Ort trocknen, nicht auf der Heizung und nicht in der prallen Sonne. Zumindest die Daten von der Speicherkarte lassen sich oft retten.

Tipp: In unseren Test­daten­banken finden Sie Test­ergeb­nisse, Ausstattungs­merkmale und Preise für alle von uns getesteten Smartphones, Tablets und Kameras.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.