Strafzettel im Ausland Nicht einfach wegwerfen

0

Bald kein Pardon mehr: Knöllchen aus dem EU-Ausland können demnächst auch in Deutschland vollstreckt werden.

Wer einen Strafzettel aus dem Ausland bekommt, kann sich ums Bezahlen noch drücken: Frem­de Knöllchen werden in Deutschland zwar zugestellt, können hier aber nicht vollstreckt werden. Aus­nah­me sind Strafzettel aus Österreich, mit dem es eine Vereinbarung gibt. Bis zum 22. März soll nun aber ein EU-Rahmenbeschluss in allen Mitgliedsländern Gesetz werden. Die neue Regelung wird nur für Strafen ab 70 Euro gelten. Achtung: Viele Delikte sind im Ausland weit teurer als in Deutschland. So kann Falschparken in Spanien 91 Euro kosten.

Tipp: Laut ADAC wird das Gesetz in Deutschland vermutlich nicht vor Herbst umgesetzt. Es kann jedoch sein, dass Strafen dann auch rückwirkend eingefordert werden können.

0

Mehr zum Thema

  • Abschleppen auf Privatpark­plätzen Der Halter muss zahlen

    - Grundstücks­besitzer dürfen falsch auf ihren Grund­stücken abge­stellte Autos abschleppen lassen. Der Halter muss zahlen. Es ist seine Sache, den Fahrer zur Kasse zu bitten.

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

  • Alte Führer­scheine Wann sie ungültig werden und welche Fristen gelten

    - Rund 43 Millionen Deutsche müssen in den kommenden Jahren ihren alten Führer­schein umtauschen. Im Januar 2022 werden die ersten Dokumente ungültig. Wir haben die Details.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.