Strafzettel Polizist fälscht und fliegt raus

21.02.2018

Ein Polizei­beamter, der unechte Quittungen bei Verkehrs­kontrollen aushändigt und sich das erlangte Geld selbst einsteckt, ist aus dem Dienst zu nehmen, entschied das Verwaltungs­gericht Trier (Az. 3 K 5232/17 TR). Der Beamte habe sein Auftreten als Polizist ausgenutzt und seine Kern­pflichten verletzt. Sein Beamten­verhältnis wurde aufgelöst. Bei einer Verkehrs­kontrolle hatte er ein Verwarngeld von 20 Euro erhoben und dem Verkehrs­teilnehmer eine von ihm gefälschte Verwarnungs­geldquittung gegeben. Das Geld landete in seinem Portemonnaie. Drei weitere von ihm gefälschte Quittungen wollte er bei Gelegenheit nutzen. Gegen ihn wurde wegen Untreue in einem Fall und Urkunden­fälschung in vier Fällen eine Geld­strafe von 90 Tages­sätzen zu je 40 Euro fest­gesetzt.

21.02.2018
  • Mehr zum Thema

    Alkohol­kontrolle Auch auf Privatgrund­stück erlaubt

    - Um fest­zustellen, ob ein Fahrer alkoholisiert Auto gefahren ist, darf die Polizei ihn auch auf einem privaten Park­platz kontrollieren und das Ergebnis verwerten, so das...

    Abschleppen auf Privatpark­plätzen Der Halter muss zahlen

    - Grundstücks­besitzer dürfen falsch auf ihren Grund­stücken abge­stellte Autos abschleppen lassen. Der Halter muss zahlen. Es ist seine Sache, den Fahrer zur Kasse zu bitten.

    Gewusst wie Punkte in Flens­burg abfragen

    - Wer sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr hält, sammelt Einträge im Flens­burger Fahr­eignungs­register. So funk­tioniert die Abfrage der Punkte online und per Post.