Strafzettel Geld oder Gefäng­nis

Weil er eine Ordnungs­strafe nicht ganz beglichen hatte, wurde ein 28-Jähriger bei der Rück­kehr aus dem Urlaub fest­genommen. Der Mann sollte 2015 wegen Falsch­parkens 15 Euro zahlen. Er entrichtete jedoch nur einen Teil der Summe. Da sein Aufenthalts­ort unbe­kannt war, ließ ihn die Staats­anwalt­schaft mit Haftbefehl suchen. Am Flughafen Hamburg stellte ihn die Bundes­polizei vor die Wahl, den Rest und weitere Kosten zu zahlen, oder einen Tag ins Gefäng­nis zu gehen. Der Mann zahlte.

Mehr zum Thema

  • Polizei­kontrolle So verhalten Sie sich richtig

    - Reden ist Silber, Schweigen Gold. Das gilt vor allem, wenn Polizisten oder Staats­anwälte fragen. test.de sagt, wie Sie sich bei Verkehrs­kontrollen verhalten sollten.

  • Mieter und Eigentümer Was auf dem Balkon erlaubt ist

    - Wer sich auf dem Balkon freizügig sonnt, grillt oder laut feiert, riskiert Ärger mit Vermieter und Nach­barn. test.de sagt, was auf dem Balkon erlaubt ist – und was nicht.

  • Handy am Steuer Das sind die Regeln, Strafen und Urteile

    - Handy am Steuer – das kann teuer werden und Punkte geben. Hier finden Sie die Informationen der Stiftung Warentest zur Hand­ynut­zung im Auto und auf dem Fahr­rad.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

clemenser am 06.09.2017 um 18:25 Uhr
einen Tag ins Gefäng­nis

Typisch Deutschland ! Wegen so einer Kleinigkeit lässt die Staatsanwaltschaft per Haftbefehl suchen!
Ich wäre einen Tag ins Gefäng­nis gegangen!
Das kostet den Staat dann noch mehr und die Strafe ist beglichen!