Stoffungebundene Süchte „Ich brauche den Kick“

27.06.2002
Inhalt

Arbeiten bis zur Erschöpfung, Tag für Tag vor dem einarmigen Banditen oder der massenhafte Kauf von unnützen Sachen - nicht nur Drogen können abhängig machen. Das Erschreckende: Während der Konsum von Alkohol, Tabletten und harten Drogen stagniert, nehmen die so genannten nicht-stofflichen Süchte zu. In Deutschland gibt es schätzungsweise bis zu 200.000 Arbeitssüchtige, die Zahl der Spielsüchtigen liegt irgendwo zwischen 130.000 und 500.000 - exakte Daten fehlen noch. Für viele der Betroffenen wird die Sucht existenzbedrohend. Doch die meisten sind noch nicht als eigenständige Krankheit anerkannt.

test sagt, welche nicht-stofflichen Süchte es gibt und wo Betroffene Hilfe finden.

  • Mehr zum Thema

    Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

    Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten von Krankenkassen im Über­blick der Stiftung Warentest: Darauf haben Kinder, Studenten, Berufs­tätige, Rentner in der Kranken­versicherung...

    Raten­kredite So wehren sich Kunden gegen Kredit­wucher

    - Hundert­tausende von Bank­kunden stecken in Raten­krediten fest. Oft treiben Gebühren und Rest­schuld­versicherungen die Kosten. Daran verdienen Banken zusätzlich. Doch...