Störsender Meldung

Die Fern­verriegelung unterdrücken Kriminelle mit einem Störsender.

Wird ein Auto mittels „Jamming“ (auf Deutsch „stören“) aufgebrochen, zahlt die Teilkasko­versicherung nicht. Dabei unterdrücken Kriminelle mit einem Störsender das Schließ­signal, das der Auto­besitzer mit dem Schlüssel an die Fern­verriegelung sendet. Das Auto bleibt offen. Versichert ist nur das gewalt­same Eindringen, nicht das Aufdrücken einer unver­schlossenen Tür.

Auch der Diebstahl von Sachen aus dem Auto nach Jamming ist nicht versichert. Ein Berliner ging deshalb vor dem Land­gericht Berlin leer aus (Az. 23 S 32/14). Er wollte von seiner Hausrat­versicherung Sachen ersetzt haben, die aus seinem Auto entwendet wurden.

Tipp: Die Jamming-Masche passiert besonders häufig auf Park­plätzen vor Supermärkten. Die Täter unterdrücken das Schließ­signal, warten bis der Auto­besitzer im Laden verschwunden ist und räumen in aller Ruhe den Wagen aus. Achten Sie beim Fern­verriegeln darauf, dass das Auto durch Blinker­signale das Abschließen anzeigt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.