Praktisch und gesund. Muttermilch ist die beste Nahrung für Babys.

In Deutsch­land geben erfreulich viele Mütter ihren Babys die Brust: 82 Prozent stillen ihr Kind noch, wenn es vier Monate alt ist – 56 Prozent sogar ohne Säuglings­nahrung zuzu­füttern. Am Ende des ersten Lebens­jahrs bekommen immer noch gut 41 Prozent der Kinder neben Beikost wie Babybrei die Brust. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Krankenhäuser geben praktische Hilfe

An der bundes­weiten Studie zur Erhebung von Daten zum Stillen und zur Säuglings­ernährung in Deutsch­land („SuSe II“) nahmen 966 Mutter-Kind-Paare und 109 Kliniken teil. Ein Vergleich mit der Vorgänger­studie von Ende der 1990er-Jahre zeigt: Die befragten Kliniken setzen die nationalen Empfehlungen, die das Stillen fördern sollen, heute erfolg­reicher um als damals. Sie bieten etwa öfter praktische Hilfe zum Anlegen an die Brust an oder verfolgen das „Rooming-in-Konzept“, bei dem das Neugeborene von Anfang an im Zimmer der Mutter schläft.

In Babys erstem Lebens­halb­jahr reicht Muttermilch

Ernährungs­wissenschaftler und Mediziner empfehlen, vier bis sechs Monate ausschließ­lich zu stillen. Das fördert die Gesundheit des Kindes.

Tipp: Mehr Infos zum Thema Baby-Ernährung im ersten Jahr finden Sie in unserem Special Muttermilch, Babybrei, Säuglingsanfangsnahrung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.