Stiftung Warentest intern Falsche Kündigungs­bestätigungen

35

Heute wurden aufgrund eines tech­nischen Fehlers an Abonnenten von test und Finanztest in größerem Umfang falsche Kündigungs­bestätigungen für ihr Zeitschriften­abo beziehungs­weise ihre Flatrate ausgesendet. Diese Mails sind gegen­stands­los. Wir bitten darum, sie nicht zu beachten und entschuldigen uns für die Aussendung. Wir arbeiten mit Hoch­druck an der Behebung des Fehlers.

Update, 13.10., 11:25 Uhr: Ursache gefunden

Es handelt sich um einen komplexen Fehler bei einem Daten­über­tragungs­prozess. Wir setzen alles daran, im Laufe des heutigen Tages alle Systeme zu korrigieren und damit auch für alle wieder den Zugriff auf die Flatrate zu ermöglichen. Wir werden an dieser Stelle weiter über den Fortgang der Arbeiten berichten. Außerdem werden die Betroffenen per Mail von uns informiert. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Update, 13.10., 13:05 Uhr: Fehler­behebung läuft

Zur Fehler­behebung müssen wir sehr umfang­reiche Daten­mengen aus der Daten­sicherung des Vortages in unser System einspielen. Dieser Vorgang ist bereits ange­laufen, wird aber einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir gehen davon aus, dass der Prozess morgen Mittag abge­schlossen ist. Anschließend sollten alle Flatrate-Besitzer test.de wieder ohne Einschränkungen nutzen können. Wir bitten nochmals um Verständnis.

Update, 16.10., 11:05 Uhr: Fehler­behebung abge­schlossen

Wie am Freitag angekündigt, ist der Import der korrigierten Daten am Samstag Mittag beendet worden. Alle Besitzer einer Flatrate sollten test.de seitdem wieder ohne Einschränkungen nutzen können. Bei Problemen wenden Sie sich bitte wie gewohnt an unseren Leser­service unter
test.de@stiftung-warentest.de.

Diese Meldung wurde am Freitag, 13.10., um 09:14 Uhr veröffent­licht und seitdem mehr­mals aktualisiert.

35

Mehr zum Thema

  • Wett­bewerb Jugend testet 2021 Das sind die besten Nach­wuchs-Tests

    - Digital und nach­haltig leben – da liegt bei den 750 Nach­wuchs-Tests der Fokus. Sechs über­zeugten die Jury der Stiftung Warentest besonders.

  • Testportale Gefälschte Test­ergeb­nisse und Tests, die es nie gab

    - Im Internet wimmelt es nur so vor erfundenen Warentests. Auch unzäh­lige vermeintliche Tests der Stiftung Warentest gibt es. Teil­weise ist die Fälschung einfach zu...

  • Wett­bewerb Jugend testet 2020 Praktische Erkennt­nisse für haarige Zeiten

    - Fettige Haare, heikle Gespräche, wochen­langes Tüfteln und Grübeln: Beim Nach­wuchs­wett­bewerb Jugend testet sind Witz, Talent und ausgefuchste Test­methoden gefragt....

35 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.10.2017 um 09:18 Uhr
Fehler

@Walz_1952: Letztlich ist es egal, ob die Ursache des Fehlers bei einem Dienstleister oder der Stiftung Warentest selbst gelegen hat. In letzter Konsequenz trägt die Stiftung Warentest Verantwortung für die Prozesse. Deswegen haben wir an dieser Stelle auch keine Namen genannt oder Schuld auf Dritte abgewälzt. Sie können aber sicher sein, dass wir mit unseren Dienstleistern über nötige Qualitätssicherungsmaßnahmen reden werden. (TK)

Eugen_1952 am 14.10.2017 um 15:19 Uhr
Dienstleister DPV Deutscher Pressevertrieb

Wenn ich es richtig verstehe wurde der Fehler nicht bei der Stiftung Warentest, sondern bei der DPV Deutscher Pressevertrieb (Deutschlands führendem Full-Service-Dienstleister für den Vertrieb von Magazinen und digitalen Produkten) verursacht. Auf den Internetseiten der DPV ist folgendes zu lesen:
"Kundenservice
Ein wertvolles Gut: zufriedene Kunden
Wer auf andere Menschen wirken möchte, der muss erst einmal ihre Sprache sprechen", lautet ein bekanntes Zitat von Kurt Tucholsky. Wir sprechen die Sprache Ihrer Käufer und garantieren einen kundennahen Service. Als Vertriebsdienstleister begleiten wir Sie dabei von der Beratung über die Steuerung der Kundenkommunikation bis hin zum Reporting: und das mit dem Anspruch auf höchste operative Exzellenz."
Ich hoffe, dass die DPV diesem Anspruch gerecht wird. Daher kann ich an die Stiftung Warentest nur appelieren, auf ihren Dienstleister DPV einzuwirken, damit ähnliche Fehler künftig nicht mehr auftreten.

Rolfidolfi am 14.10.2017 um 12:32 Uhr
Das sollte nicht passieren!

Als ich gestern Morgen meine Mails gecheckt habe, habe ich die falsche Kündigungsbestätigung für eine Spam-Mail gehalten, da ich gerade erst die Abo-Gebühr abgebucht bekommen habe und der anschließende Funktionstest bestätigte, dass ich weiterhin Zugang zu den Online-Artikeln habe.
Stutzig machte mich aber, dass ich nichts über aktuelle test-Spam-Mails im Internet fand.
Jetzt, wo ich weiß, dass es keine Spam-Mail war, hätte ich allerdings mindestens erwarten dürfen, dass ich von test eine Entschuldigungs-Mail bekomme!

Eugen_1952 am 13.10.2017 um 18:48 Uhr
tech­nischer Fehler

Für den Fehler wird ein "tech­nischer Fehler" verantwortlich gemacht. Aber meistens sind es Menschen, welche die Computer bedienen oder programmieren und diese Fehler verursachen. Es ist leicht, sich hinter den Computern zu verstecken und diesen die Schuld zuzuweisen. Viel aufrichtiger wäre es hier von "menschlichem Versagen" zu sprechen. Aber dazu fehlt vielen der Mut. Weil viele die Funktionsweise von Computern nicht verstehen ist es viel leichter, diesen die Schuld zu geben.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.10.2017 um 14:54 Uhr
Abonummer eintragen

@ Anmeldung, @ Ramien, @ alle:
Abonummer neu eingeben behebt das Problem tatsächlich. Aber wir wollen und müssen das Problem natürlich so lösen, dass alle unsere zahlenden Kunden wieder vollen Zugang haben, ohne selbst etwas tun zu müssen. Das wird voraussichtlich morgen Mittag der Fall sein.
(aci)