Stiefkind­adoption Nur für verheiratete Paare möglich

26.04.2017
Stiefkind­adoption - Nur für verheiratete Paare möglich
Familie. Verheiratete haben mehr Rechte als Unver­heiratete. © mauritius images / Cultura / Emely

Wenn Unver­heiratete das Kind ihres Part­ners adoptieren würden, verlöre der Partner dadurch sein Verwandt­schafts­verhältnis zum eigenen Kind. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. XII ZB 586/15). Paare ohne Trau­schein sind damit im Nachteil gegen­über Verheirateten oder einge­tragenen Lebens­part­nern. Verheiratete können Kinder ihres Part­ners im Rahmen einer Stiefkind­adoption als Kind annehmen – die häufigste Adoptions­art in Deutsch­land. Nach der Adoption sind Stief­kinder leiblichen Kindern recht­lich gleich­gestellt.

In dem entschiedenen Fall wollte der lang­jährige, aber unver­heiratete Partner die Kinder seiner Lebens­gefähr­tin adoptieren. Der leibliche Vater war 2006 verstorben. Die Richter lehnten ab: Anders als bei der Stiefkind­adoption habe der Gesetz­geber keine vergleich­bare Regelung für Unver­heiratete geschaffen.

Tipp: Im neuen Ratgeber Familien-Set der Stiftung Warentest finden Eltern viele weitere Rechts­tipps (12,90 Euro, PDF-Download 10,90 Euro).

26.04.2017
  • Mehr zum Thema

    Jugend­schutz Ausgehen, Alkohol, Video­spiele – was dürfen Teen­ager?

    - Alkohol, Ziga­retten, Filme, Disco – das Jugend­schutz­gesetz nennt viele Einschränkungen und Verbote. Zu Hause ist mehr erlaubt – aber auch nicht alles. Wir beant­worten...

    Familien­recht Mutter darf von Leihmutter ausgetragenes Kind adoptieren

    - Die genetische Mutter eines von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragenen Kindes kann nach deutschem Recht nicht als leibliche Mutter einge­tragen werden. So hatte...

    Adoption Voll­jähriger Wenn Erwachsene neue Eltern bekommen

    - Nicht nur Kinder können adoptiert werden. Gehen Erwachsene diesen Weg, hat das oft auch steuerliche Gründe. Hier erfahren Sie, nach welchen Regeln die Adoption von...