Arbeitnehmer müssen ihre betriebliche Alters­versorgung, in die sie steuerfrei einge­zahlt haben und die sie als Einmalbetrag bei Renten­beginn erhalten, nur ermäßigt nach der sogenannten Fünf­telregelung versteuern. Das gilt, wenn die Einkünfte mit der Auszahlung höher ausfallen als während der Berufs­tätig­keit, entschied das Finanzge­richt Rhein­land-Pfalz (Az. 5 K 1792/12, Revision zum Bundes­finanzhof zugelassen).

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.