Tipps

Kosten. Über­schlagen Sie, welche Ausgaben Sie für 2013 und 2014 beim Finanz­amt abrechnen können. Wie nah sind Sie an den Höchst- und Frei­beträgen dran? Über­legen Sie, welche weiteren Ausgaben Sie vorziehen und welche Sie verschieben können.

Zeit­punkt. Verteilen Sie Ausgaben für Hand­werker so, dass Sie wenn möglich in diesem und im nächsten Jahr die Steuer­vorteile ausschöpfen. Bündeln Sie andere Ausgaben jeweils so, wenn es darauf ankommt, Mindest­beträge zu über­schreiten. Das gilt zum Beispiel für Ihre Ausgaben für den Job.

Dieser Artikel ist hilfreich. 26 Nutzer finden das hilfreich.