Unser Rat

  • Alles abrechnen. Als Vermieter können Sie enorme Steuer­vorteile einstreichen. Miet­einnahmen und Werbungs­kosten tragen Sie in die Anlage V zur Steuererklärung ein. Vergessen Sie nicht, wichtige Posten wie Kreditzinsen und Ausgaben für Reno­vierungen anzu­geben. Was das Finanz­amt noch anerkennt, zeigt die Tabelle Werbungskosten für Vermieter.
  • Die liebe Familie. Wenn Sie Ihre Immobilie an Verwandte vermieten, müssen Sie mindestens 66 Prozent der orts­üblichen Miete und umlage­fähigen Neben­kosten verlangen. Nur dann können Sie Ihre Werbungs­kosten voll beim Finanz­amt geltend machen. Welche Miete orts­üblich ist, erfahren Sie zum Beispiel beim Mieter- oder beim Haus- und Grund­besitzer­ver­ein. Sie können sich auch bei Ihrer Stadt- oder Gemeinde­verwaltung nach einem Mietspiegel erkundigen.
  • Vor dem Immobilienkauf. Um als Vermieter nicht nur Steuern zu sparen, sondern auf Dauer erfolg­reich zu sein, muss die Immobilie passen. Wie Sie die richtige finden, mit welchen Preisen Sie je nach Region rechnen müssen und worauf Sie bei der Finanzierung achten sollten, lesen Sie im Finanztest-Spezial Immobilien 2014. Sie können es für 10 Euro bestellen oder als PDF für 8,00 Euro herunter­laden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 24 Nutzer finden das hilfreich.