Steuertipps für Vermieter Special

Wollen Sie eine Immobilie als Geld­anlage erwerben? Schon vor dem Kauf einer Immobilie sollten Vermieter in spe auch mit dem Finanz­amt rechnen, um später voll alle Steuer­vorteile mitzunehmen. Sie können jähr­lich einige tausend Euro sparen – Finanztest erklärt, wie. Allein für ihr Darlehen können Investoren einiges beim Finanz­amt geltend machen. Wenn Sie den Artikel frei­schalten, erfahren Sie, welche Ausgaben für Sanierungs- und Modernisierungs­arbeiten Sie geltend machen können. Anhand von mehreren praktischen Beispielen verraten die Finanztest-Experten, was Sie tun müssen, damit sich diese Kosten steuerlich auszahlen. Eine Tabelle zeigt im Über­blick, welche Werbungs­kosten Vermieter absetzen können.

Der Einstieg in den Finanztest-Artikel

„Ob sich eine Immobilie als Geld­anlage auszahlt, wissen Vermieter erst im Laufe der Zeit. Gegen­über dem Finanz­amt lohnt sich die Investition von Anfang an. Häufig können Vermieter schon im ersten Jahr einige tausend Euro Steuern sparen, wie das folgende Beispiel zeigt:

Beispiel Hauskauf: Paul Albers hat im März 2014 ein Einfamilien­haus gekauft. Er hat es reno­viert und vermietet die Immobilie seit Juli. Im zweiten Halb­jahr 2014 hat er 7 344 Euro Miet­einnahmen erzielt: in sechs Monaten jeweils 924 Euro Kaltmiete plus 300 Euro Neben­kosten.

Deutlich höher waren Albers’ Ausgaben: Für das vergangene Jahr kann er mehr als 40 000 Euro Werbungs­kosten abrechnen. (...)“

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.