Steuertipps für Stief­eltern

Unser Rat

Inhalt

Kinder anmelden. Melden Sie als Eltern­teil einer Patchworkfamilie Kinder, die bei Ihnen leben, der Meldebehörde. Dazu sind Sie in vielen Bundes­ländern verpflichtet und es erspart Nach­fragen. Ist Ihr Kind woanders gemeldet, verlangt die Familien­kasse zum Kinder­geld­antrag eine Haus­halts­bescheinigung (Vordruck „KG 3a“ unter Arbeitsagentur.de).

Änderungen mitteilen. Nehmen Sie und Ihr neuer Partner ein leibliches Kind in Ihren gemein­samen Haushalt auf, das bislang bei Ihrem Expartner gelebt hat, stellen Sie bei der Familien­kasse zügig einen Antrag auf Kinder­geld. Ab dem Folgemonat haben Sie Anspruch auf die Zahlung.

Steuer­vorteil prüfen. Prüfen Sie, ob Ihnen eine Über­tragung der Kinder­frei­beträge etwas bringt. Steuerliche Vergüns­tigungen fürs Kind (Schulgeld-Abzug, Riester-Kinder­zulage, geringerer Eigen­anteil bei außergewöhnlichen Belastungen) gibts, wenn ein Partner Kinder­geld erhält.

Mehr zum Thema

  • Kinder­frei­betrag und Kinder­geld So sparen Eltern Steuern

    - Neben Kinder­geld und Steuer­vorteilen durch Kinder­frei­beträge sparen Eltern mit Ausgaben für Betreuung und Schule. Allein­erziehende sichern sich den Entlastungs­betrag.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.