Steuertipps für Paare

Unser Rat

Inhalt

Vorläufiges Plus. Nach der Hoch­zeit sind beide Partner in Steuerklasse IV. Ein Wechsel bringt vorläufig oft ein höheres monatliches Netto­einkommen. Wie viel Steuern Sie als Paar tatsäch­lich zahlen müssen, zeigt aber erst die Einkommensteuererklärung am Jahres­ende. Sie verschenken also keinen Steuer­vorteil, wenn Sie nicht wechseln. Wenn Sie aber Lohn­ersatz­leistungen wie Arbeits­losengeld I oder Eltern­geld erwarten, sollten Sie die Kombination Ihrer Steuerklassen früh­zeitig planen (Grafik Sollen wir die Steuerklasse ändern?).

Vorteile sichern. Als Paar mit Trau­schein können Sie Ihren Banken gemein­same Frei­stellungs­aufträge erteilen. Das zahlt sich aus, wenn ein Partner seinen Frei­betrag, den „Sparerpausch­betrag“, von 801 Euro jähr­lich ausschöpft, der andere nicht. Für Erbschaften und Schenkungen gelten für Verheiratete deutlich höhere Steuerfrei­beträge.

Mehr zum Thema

  • Steuerklasse ändern Das ist Ihre optimale Steuerklasse

    - Ob Heirat, Kind, Karriere oder Jobverlust – oft lohnt sich ein Steuerklassen­wechsel. Lesen Sie, welche Steuerklasse für Sie die richtige ist und was es zu beachten gibt.

  • Muster­prozesse 2021 Von aktuellen Steuer­verfahren profitieren

    - Entscheidet der Bundes­finanzhof für Steuerzahler, gewinnen rück­wirkend alle mit, die sich einge­klinkt haben. Stiftung Warentest stellt wichtige Muster­prozesse vor.

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.06.2017 um 14:14 Uhr
Kirchensteuerfehlberechnung beim Splitting

@argon85: Entschuldigen Sie bitte, Sie haben Recht. Wenn beide arbeiten, kommen die Grundsätze zur Berechnung des besonderen Kirchgeldes nicht zur Anwendung und es ist, wie Sie richtig sagen, komplizierter. Die Berechnung in diesen Fällen ist sehr einzelfallabhängig und kompliziert. In Finanztest haben wir dazu noch nicht berichtet. Gern rege ich eine Berichterstattung dazu an. Bis dahin kann ich Sie leider nur darauf verweisen, konkret bei Ihrem Finanzamt anzurufen und nachzufragen. (maa)

argon85 am 31.05.2017 um 21:42 Uhr
Kirchgeld ist es nicht

Das kann es nicht sein, "Das Kirchgeld zahlt ein nicht oder gering verdienendes Kirchenmitglied, wenn der allein oder besser verdienende Ehepartner keiner kirchensteuerpflichtigen Gemeinschaft angehört."
Denn wir arbeiten beide normal und verdienen ähnlich.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.05.2017 um 08:31 Uhr
Das besondere Kirchgeld

@argon85: Unter dem folgenden Link finden Sie ein FAQ, das erklärt, dass von gemeinsam veranlagten Ehepaaren, von denen nur einer Kirchenmitglied ist, das sog. "besondere Kirchgeld" verlangt wird. Dazu gibt es Tabellen, die auf den Internetseiten der Landeskirchen veröffentlicht werden.
www.test.de/FAQ-Kirchensteuer-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4965421-0/ (maa)

argon85 am 29.05.2017 um 20:59 Uhr
Kirchensteuerfehlberechnung beim Splitting

Meine Frau verdient etwas weniger als ich. Sie ist in der Kirche, ich nicht. Wenn wir zusammen veranlagen, wird der Steueranteil meiner Frau, der Grundlage für die Kirchensteuerberechnung ist, grundsätzlich viel zu hoch angesetzt. Das war bisher jedes Jahr so, ich prüfe das immer mit Elster nach. Daher kommen wir mit Einzelveranlagung günstiger weg.
Kann mir jemand erklären, wie die Kirchensteuer je Person bei gemeinsamer Veranlagung berechnet wird? Ich konnte das bisher rechnerisch nicht nachvollziehen.