Steuertipps für Anleger So vermeiden Sie die Abgeltungs­steuer

0
Inhalt
Steuertipps für Anleger - So vermeiden Sie die Abgeltungs­steuer

Sparer können viel zu ihrem Vorteil beim Finanz­amt erreichen. Der Abzug von 25 Prozent Abgeltung­steuer muss oft nicht sein. Zuviel gezahlte Steuer muss das Finanz­amt nach Antrag auf Güns­tiger­prüfung erstatten – zum Beispiel bei Rentnern und Gering­verdienern, deren persönlicher Grenz­steu­ersatz unter 25 Prozent liegt. Anleger, die ihren Sparerpausch­betrag ausgeschöpft haben, können über­legen, ob sie einen Teil ihrer Erspar­nisse zum Beispiel ihren Kinder schenken. Gleich handeln müssen Sparer, die 2012 bei einer Bank in Deutsch­land mit Wert­papieren Verlust gemacht haben, den sie gern mit einem Gewinn bei einer anderen Bank verrechnen wollen. Doch das ist bei weitem noch nicht alles, was Anleger beim Finanz­amt heraus­holen können.

Finanztest gibt Steu­erspartipps für Anleger und sagt, was zu beachten ist.

0

Mehr zum Thema

  • Fonds­besteuerung Abrechnungen verstehen, Gewinne ermitteln

    - Seit 2018 gilt neues Recht bei der Besteuerung von Investmentfonds. Viele Anleger verstehen seitdem ihre Abrechnungen nicht mehr. Wir erklären sie Schritt für Schritt.

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Steuererklärung 2021 Cashback vom Finanz­amt

    - Mit dem Finanz­amt abzu­rechnen kann sich richtig lohnen. Besonders Angestellte und Menschen mit Behin­derung profitieren bei der Steuererklärung 2021 durch neue Boni.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.