Enges Kontrollnetz: Die Informationsquellen für die Fahnder

Denunzianten. Die eifersüchtige Ehefrau, der geprellte Geschäftspartner, entlassene Mitarbeiter oder neidische Kollegen und Nachbarn liefern den Fahndern die besten Tipps. Für Informanten gibt es sogar Telefon-Hotlines.

Steuer-ID-Nummer. Unter dieser neuen Nummer werden bestimmte Daten jedes Steuerzahlers gebündelt. Dazu gehören zum Beispiel seit 2005 erhaltene Renten und steuerfrei ausgezahlte Kapitalerträge in Deutschland.

Rentner. Ab Frühjahr wertet die ­Finanzbehörde die Daten über die ­gezahlten privaten und gesetzlichen Renten rückwirkend ab 2005 aus.

Anleger. Finanz- und Sozialämter können Bankverbindungen prüfen. Sparer, die Kapitalerträge steuerfrei über dem Sparerpauschbetrag von 801 Euro im Jahr kassieren, sind schnell ertappt. Kapitalerträge aus dem EU-Ausland ­erfährt die Behörde automatisch von fast allen Ländern – seit dem 1. Januar auch von Belgien. Nur von Luxemburg und Österreich sowie Drittstaaten wie der Schweiz und Monaco nicht, sie ­erheben stattdessen derzeit anonym 25 Prozent Quellensteuer.

Honorare. Unis, Volkshochschulen und Rundfunkanstalten melden Honorare für freie Mitarbeiter lückenlos.

Bargeld. Rechtsanwälte, Steuerberater, Makler, Einzelhändler und Banken müssen Barzahlungen von mehr als 15 000 Euro den Behörden anzeigen.

Internet. Mit der Spezialsoftware ­„XPider“ fischen Steuerprüfer nach Händlern, die auf Internetflohmärkten von ebay und Co. lukrative Nebengeschäfte machen. Fantasienamen schützen nicht vor Entdeckung. Ebay legt auf Nachfrage die Namen offen.

Immobilien. Vom Bauamt und der Denkmalschutzbehörde genehmigte Maßnahmen kommen in die Steuerakte des Architekten und des Bauherrn.
Notare melden den beurkundeten Verkauf und Schenkungen. Auskünfte über Feriendomizile im Ausland erhalten deutsche Fahnder über die ausländischen Grundbuchämter.

Luxuswagen. Über das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg checken die Fahnder, ob die angemeldeten Fahrzeuge der Oberklasse auch zum deklarierten Einkommen passen. Im Zweifel müssen Betriebsprüfer die Bücher prüfen.

Betriebsprüfung. Mit der Prüfsoftware „IDEA“ durchforsten Betriebsprüfer die elektronische Buchführung von ­Unternehmen. Kontrollmitteilungen über Honorar- und Provisionszahlungen an Geschäftspartner sind üblich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 856 Nutzer finden das hilfreich.