Hier erfahren sie, wie viel Steuern Sie mit zusätzlichen Werbungs­kosten im Jahr sparen können.

Wie viel Steuern muss ich zahlen? Wie hoch ist die Steuerersparnis durch zusätzliche Ausgaben, die ich beim Finanz­amt absetzen kann? Antwort auf diese Fragen gibt der Steu­erspar­rechner der Stiftung Warentest. Noch viel mehr Antworten rund um die Steuer bietet das Finanztest-Spezial Steuern 2020.

Den 1 000-Euro-Pausch­betrag knacken

Mit dem Steu­erspar­rechner lässt sich leicht ermitteln, wie viel Steuern Sie als Arbeitnehmer mit zusätzlichen Werbungs­kosten im Jahr sparen können.

Pauschal billigt das Finanz­amt Arbeitnehmern 1 000 Euro Werbungs­kosten ohne Kosten­nach­weis pro Jahr zu. Jeder darüber hinaus­gehende für den Job investierte Euro senkt die Steuerlast. Viele schaffen die 1 000-Euro-Hürde allein durch ihre Fahrten zu Arbeit, Dienst­reisen und Arbeits­mittel wie Fach­literatur oder Ausstattung fürs Arbeits­zimmer. Steuern sparen auch Kosten für Fort­bildungen, Bewerbungen, doppelte Haus­halts­führung, beruflich bedingte Umzüge und das anerkannte Arbeits­zimmer.

Tipp: Wollen Sie dagegen wissen, wie viel von Ihrem Brutto­gehalt nach Abzug der Sozial­versicherungs­beiträgen und Steuern bleibt, nutzen Sie bitte unseren Gehaltsrechner.

Arbeits­mittel voll absetzen oder abschreiben?

Arbeits­mittel wie Fachbücher, Laptop oder Handy, die jeweils maximal 952 Euro inklusive Mehr­wert­steuer kosten, können Berufs­tätige oft sofort im Jahr des Kaufs geltend machen (zum Special So setzen sie Arbeitsmittel ab). Nur größere Ausgaben müssen sie nach und nach „abschreiben“, den Kauf­preis also gleich­mäßig auf die voraus­sicht­lichen Nutzungs­jahre verteilt monats­genau als Werbungs­kosten abziehen (amtliche Afa-Tabelle).

Beispiel: Wer im Juli für 2 100 Euro einen PC (drei Jahren Abschreibungs­dauer) kauft, kann für die ersten sechs Monate bis Jahres­ende nur 350 Euro absetzen (6/12 von 700 Euro). In den zwei Folge­jahren kann der Käufer dann je 700 Euro abziehen und im dritten Folge­jahr den Rest von 350 Euro. Den vollen Kauf­preis kappt das Finanz­amt allerdings, wenn der PC zu weniger als 90 Prozent beruflich genutzt wird. Dann zählen nur anteilig die beruflichen Kosten.

Persönlichen Grenz­steu­ersatz berechnen

Der Steu­erspar­rechner zeigt zudem den persönlichen Grenz­steu­ersatz an. Dieser gibt an, wie viel Steuer auf den letzten zu versteuernden Euro fällig wird. So gehen etwa von 100 Euro je nach Einkommens­höhe zwischen 14 Euro und 45 Euro ab. Soli und eventuell Kirchen­steuer kommen noch dazu.

{{data.error}}

Dieser Steuer­rechner wurde am 9. September 2019 auf eine voll­ständig neue tech­nische Basis gestellt. Zuvor gepostete Kommentare beziehen sich auf die alte (Excel-)Version des Rechners.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1840 Nutzer finden das hilfreich.