Steuerrecht Kosten für Biber­sperre nur bedingt absetz­bar

19.01.2021
Steuerrecht - Kosten für Biber­sperre nur bedingt absetz­bar
Unruhe­stifter. Wildtiere im Garten sind keine außergewöhnlichen Belastungen. © Getty Images

Der Garten einer Familie grenzt an ein natürliches Gewässer. Dort machte sich eine Biberfamilie breit und richtete auch Schäden im Garten an. Die Tiere stehen unter strengem Natur­schutz und dürfen weder gejagt noch vergrämt werden. In Absprache mit der Natur­schutz­behörde entschied sich die Familie daher für eine Biber­sperre. Die Kosten für Sperre und Beseitigung der Biberschäden wollte sie steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen.

Das Finanz­amt lehnte ab. Der Fall ging bis vor den Bundes­finanzhof. Dieser bestätigte: Wildtierschäden und Maßnahmen zur Vorbeugung seien keine außergewöhnliche Belastung. Geltend gemacht werden können nur damit einhergehende Hand­werk­errechnungen (Az. VI R 42/18).

Tipp: Mehr zum Thema in unserem Special Handwerker und Haushaltshilfen: Kosten rund ums Heim senken die Steuer.

19.01.2021
  • Mehr zum Thema

    Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

    - Außergewöhnliche Belastungen sind zum Teil selbst zu tragen. Deshalb lohnt es, sie auf ein Jahr zu bündeln. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell Ihren Eigen­anteil.

    Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

    Außergewöhnliche Belastung Zählt die Sanierung der Grabstätte?

    - Ist die Sanierung einer Grabstätte absetz­bar? Darüber entscheidet der Bundes­finanzhof (Az. VI R 48/17). Eine Frau wurde 2013 von ihrer Heimatgemeinde aufgefordert, das...