Steuer­programme im Test

So haben wir getestet

Steuer­programme im Test Testergebnisse für 25 Steuersoftwares

Inhalt

Im Test: 25 markt­bedeutende Steuersoftwares, die als Desktop-, Web- oder Mobile-App erhältlich sind und sich für Angestellte, Studierende und Ruhe­ständler eignen. Web-Apps haben wir mit dem Chrome-Browser getestet. Desktop-Apps testeten wir auf Rechnern mit Wind­ows 10. Bei Mobile-Apps kamen die Betriebs­systeme Android 12 und iOS 15 zum Einsatz. Tests zum Basis­schutz persönlicher Daten wurden auf Geräten mit iOS 14, Android 11, Wind­ows 10, MacOS Big Sur 11 und mit Chrome durch­geführt.

Test­zeitraum: Der Test der Steuerbe­rechnung und Hinweise fand bei Desktop- und Web-Apps von Ende Januar bis Anfang Februar 2022 statt, im März folgten die mobilen Apps. Beim Test des Basis­schutzes persönlicher Daten sowie für die Bewertung der AGB und Daten­schutz­erklärungen gilt der Stichtag 1. Februar 2022.

Korrekte Steuerbe­rechnung und Hinweise (45 %)

Steuer­experten gaben zwei Musterfälle (siehe Fall B und Fall C) ein. Anhand dieser bewerteten wir die korrekte Berechnung in Verbindung mit Hinweisen und Tipps. Schwer­punkte waren unter anderem aktuelle Themen wie Home­office-Pauschale, Energetische Sanierung, Mobilitäts­prämie, Pflege- und Behindertenpausch­betrag.

Benutzerführung (35 %)

Drei Experten haben mithilfe eines stan­dardisierten Fragebogens die Hand­habung der Programme getestet. Grund­lage für den Fragebogen ist die interna­tionale Norm für Ergonomie der Mensch-System-Inter­aktion (EN ISO 9241–110). Dafür wurde ein einfacher Steuerfall einge­geben (siehe Fall A). Im Vorfeld zum Test haben Steuerlaien unter Aufsicht der Experten den Fall mit drei Programmen bearbeitet, um auf Fall­stricke hinzuweisen, die Experten über­sehen könnten. In die Bewertung floss mit ein, ob die Programme Daten vom Finanz­amt abrufen können (voraus­gefüllte Steuererklärung) und ob Daten aus vergangenen Steuererklärungen einfließen können. Positiv bewerteten wir, wenn Nutzer für die Über­mitt­lung der Steuererklärung ans Finanz­amt zwischen Anbieter- und eigenem Elster-Zertifikat wählen können.

Basis­schutz persönlicher Daten (20 %)

Zur Bewertung des spar­samen Erhebens von Nutzer­daten prüften IT-Experten, welche Daten die Apps bei Installation und Benut­zung versenden. Dazu protokollierten sie den Daten­verkehr zwischen Apps, Anbietern und anderen Daten­empfängern. Den Schutz von Nutzer­konto und Daten­über­tragung untersuchten die Experten anhand der Sicher­heits­vorkehrungen, die die Anwendungen beim Anmelden und Nutzen treffen und ob Daten verschlüsselt über­tragen und gespeichert werden. Ein Jurist bewertete die Daten­schutz­erklärungen.

Mängel in den AGB (0 %)

Die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) der Anbieter wurden durch einen Juristen bewertet, der die Klauseln auf Wirk­samkeit hin über­prüfte.

Steuer­programme im Test Testergebnisse für 25 Steuersoftwares

Abwertungen

Durch Abwertungen – in der Tabelle mit *) gekenn­zeichnet – wirken sich Mängel in den Produkten verstärkt auf überge­ordnete Urteile aus.

Folgende Abwertung setzten wir ein: Hatte eine Daten­schutz­erklärung deutliche Mängel, wurde das Urteil für den Basis­schutz persönlicher Daten um eine Note abge­wertet.

Steuer­programme im Test Testergebnisse für 25 Steuersoftwares

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung mit Elster Mit Elster schneller Steuern zurück

    - Die Steuererklärung und viele andere Steuer­angelegenheiten können Sie online mit Elster erledigen. Wir sagen, wie. Dabei helfen: Steuerratgeber der Stiftung Warentest.

  • Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig? Kann das weg? Das fragen sich viele Menschen angesichts alter Unterlagen. Wir erklären, wie lange Sie Rechnungen, Verträge oder Auszüge aufheben sollten.

  • Hilfe bei der Steuererklärung Lohn­steuer­hilfe­ver­ein oder Steuerberater – wer hilft?

    - Wir sagen, wann Sie beim Lohn­steuer­hilfe­ver­ein oder Steuerberater richtig sind und in welchen Fällen Sie keine Wahl haben. Außerdem: So viel kostest das Abrechnen.

83 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.04.2022 um 11:29 Uhr
Grundsteuerreform

@HorstL: Nein, wir beobachten aber den Markt. Es gibt Anbieter die Programme angekündigt haben.

HorstL am 29.04.2022 um 10:14 Uhr
Grundsteuerreform

Gibt es - ausser dem für so einen "einfachen" Fall doch ziemlich teuren Programm von Buhl - schon eine Übersicht für Steuerprogramme zur neuen Grundsteuer?

HorstL am 29.04.2022 um 10:11 Uhr
ALDI-Programm

Also ich nutze seit über 10 Jahren das Programm von ALDI und es ist für meine Belange absolut hervorragend. Einmal für mich als AN mit Nebengewerbe und Zinseinkünften und für meine Mutter als Rentnerin mit Kapital- und Mieteinkünften, alles passt jedesmal auf den Cent mit dem Erstattungsbetrag des Finanzamtes überein. Und falls nicht, sieht man im Vergleich sofort, wo man ggf. nachhaken muss. Und ich habe vor ein paar Jahren mal das Buhl-Original gehabt und dort einfach die ALDI-Datendatei reinkopiert (lediglich die Dateiendung angepasst) und es wurde doch auch problemlos eingelesen und konnte dort auch bearbeitet werden. Also so groß können die Unteschiede nicht sein ;-).

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.04.2022 um 10:08 Uhr
SteuerSparerklärung

@MarcsGeld: Das Programm SteuerSparerklärung der Akdemischen Arbeitsgemeinschaft finden Sie im Test.

MarcsGeld am 23.04.2022 um 11:23 Uhr
Vermisse im Test SteuerSparerklärung von Akade...

Ich vermisse im Test das Programm von Akademische.de - SteuerSparErklärung 2021.
Wende das seit Jahren an und die Berechnung weicht nur minimal vom Bescheid des FA ab - UND: ich bekomme jedes Jahr meine Steuern erstattet. Mit rund 25 bis 30 Euro ist diese Software etwas teurer, lässt sich aber sehr seht gut bedienen!
MfG
Marc Langentepe