Bundeswertpapiere und Jumbo-Pfandbriefe: Tipps zu Kauf und Lagerung

Bundeswertpapiere und Jumbo-Pfandbriefe bieten eine sichere und liquide Geldanlage. Wir zeigen, worauf Anleger beim Kauf achten sollten.

Bundeswertpapiere

Bundesanleihen. Die Laufzeit von Bundesanleihen beträgt 10 oder 30 Jahre. Zurückgezahlt wird das Papier zum Nennwert (100 Prozent). Anleger können Bundesanleihen nur über die Börse kaufen. Wollen sie verkaufen, haben sie die Wahl: entweder über die Börse oder über die Deutsche Finanzagentur (Telefon 0 800 / 2 22 55 10, www.deutsche-finanzagentur.de). Bei Kauf und vorzeitigem Verkauf über die Börse fallen Bankspesen an. Die betragen bis zu 0,5 Prozent vom Kurswert. Die Finanzagentur nimmt 0,4 Prozent vom Kurswert. Auch für die Rückzahlung bei Fälligkeit berechnen einige Banken Gebühren. Bei der Finanzagentur ist die Einlösung der fälligen Papiere kostenlos.

Bundesobligationen. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, die Rückzahlung gibts zum Nennwert. Die jeweils zuletzt börseneingeführte Bundesobligation kann man gebührenfrei bei der Deutschen Finanzagentur kaufen, alle anderen Bundesobligationen gibt es über die Börse. Verkauf und Rückzahlung wie bei Bundesanleihen.

Verwahrung. Bundeswertpapiere können im Bankdepot gelagert werden, das kostet je nach Bank Geld. Wer kein kostenloses Depot hat, kann die Papiere gratis bei der Deutschen Finanzagentur verwahren lassen.

Jumbo-Pfandbriefe

Das sind Anleihen von Banken und Hypothekenbanken, die durch Hypotheken oder Forderungen gegen die öffentliche Hand gesichert sind und ein Volumen von mindestens 1 Milliarde Euro haben. An die Handelbarkeit werden spezielle Anforderungen gestellt.

Kauf und Lagerung. In der Regel kaufen Anleger die Pfandbriefe über ihre Bank und verwahren sie dort. Dabei fallen die üblichen Bankspesen an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1676 Nutzer finden das hilfreich.