Zum Ende des Jahres laufen einige Fristen ab. Steuerzahler sollten diese beachten, damit sie nichts verschenken. Es geht um die Steuererklärung selbst, die Arbeitnehmer­spar­zulage, um Riester-Zulage, Wohnungs­bauprämie, Kinder­geld und die Verlust­bescheinigung.

Steuererklärung

Wer nicht zur Steuererklärung verpflichtet ist, kann nur noch bis Ende Dezember seine Steuererstattung für das Jahr 2015 per Steuererklärung einlösen. Dazu gehören Arbeitnehmer mit Steuerklasse I, die keine höheren Neben­einkünfte als 410 Euro in dem Jahr hatten. Geben sie jetzt noch ihre Steuererklärung ab, können sie Steuerabzug für haushaltsnahe Dienste erhalten – etwa für Posten aus der Betriebs­kosten­abrechnung für ihren Haushalt, wie für die Haus­reinigung.

Arbeitnehmer­spar­zulage

Auch der Antrag auf Arbeitnehmer­spar­zulage per Anlage VL der Steuererklärung für 2015 ist nur noch bis Jahres­ende möglich.

Riester-Zulage und Wohnungs­bauprämie

Bis Silvester sollten spätestens die Riester-Zulage 2017 und die Wohnungs­bauprämie 2017 beantragt sein.

Kinder­geld

Steht Eltern noch für vergangene Monate Kinder­geld zu, sollten sie das schnell beantragen. Es gibt nur für sechs Monate rück­wirkend Geld (mehr zum Thema in unserem Special Kindergeld und Freibeträge).

Verlust­bescheinigung

Anleger können bis 15. Dezember bei Banken eine Bescheinigung über Verluste beantragen. Die brauchen sie, wenn das Finanz­amt ihre negativen Kapital­einkünfte bei einer Bank mit positiven bei einer anderen Bank über die Einkommensteuererklärung verrechnen soll (siehe Special Verluste).

Tipp: Noch mehr geld­werte Tipps rund um die Steuer finden Sie in unseren Steuertipps zum Jahresende.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.