Steuern sparen mit Hand­werk­erkosten Meldung

Den Garten sollten Bauherren erst nach der Fertigstellung des Hauses anlegen. Dann können sie den Hand­werk­erlohn absetzen.

Steht das neue Häuschen, dann sollte am besten auch schnell alles drum­herum fertig sein. Wer Steuern sparen will, sollte aber einen Zeitplan aufstellen für die weiteren Arbeiten. Das kann bares Geld sparen.

Clever planen hilft sparen

Wer sich ein neues Eigenheim baut, sollte clever planen. Dann kann er mehr Hand­werk­erkosten und haus­halts­nahe Dienst­leistungen absetzen, sobald das Haus fertiggestellt ist. Für Hand­werker zählen im Jahr bis zu 6 000 Euro Lohn- und Fahrt­kosten, 20 Prozent davon mindern direkt die Steuer. Begüns­tigt sind:

  • die Anlage eines neuen Gartens,
  • das Pflastern der Wege auf dem Wohn­grund­stück,
  • der Bau eines Carports, Wintergartens, einer Garage und der Dach­ausbau,
  • das Errichten des Zaunes oder die Installation einer Solar­anlage.

Tipp: Einzugs­termin dokumentieren

Um Streit vorzubauen, sollten Sie den Tag des Einzugs in das neue Haus oder die Wohnung dokumentieren – etwa mit Rechnungen für die Umzugs­firma, für Telefon oder Strom. Zudem sollten Sie sich umge­hend bei der Meldebehörde anmelden. Die Wohnung gilt als fertiggestellt, wenn Türen, Fenster, Treppen einschließ­lich der Geländer einge­baut sind, Innenputz und Estrich fertig sind, Strom und Wasser ange­schlossen, Heizung und Bad vorhanden sind (Einkommensteuer­richt­linien H 7.4 EStR).

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.