Seit das Finanz­amt ihre Einkünfte kontrolliert, sind Rentner verunsichert. Wir beant­worten die häufigsten Fragen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Steuererklärung Rentner.

Meine Mutter hat eine gesetzliche und eine betriebliche Witwenrente. Nun fordert das Finanz­amt für vergangene Jahre Steuererklärungen. Wie soll sie sich verhalten?

Ihre Mutter sollte der Aufforderung nach­kommen. Schafft sie die vom Finanz­amt gesetzte Frist nicht, kann sie formlos um Verlängerung bitten. Den neuen Termin lässt sie sich am besten schriftlich geben.

Vielleicht zeigt sich nach der Steuererklärung auch, dass Ihre Mutter so wenig Einkommen hat, dass sie keine Steuern zahlen muss. Dann sollte sie sich bescheinigen lassen, dass künftig keine Abrechnung nötig ist.

Vermuten Sie schon jetzt, dass es so kommt, können Sie auch gleich zum Finanz­amt gehen. Erkennt der Sach­bearbeiter, dass für die Renten Ihrer Mutter keine Steuern fällig sind, kann er auf Steuererklärungen verzichten.

Gibt es im Alter Frei­beträge, die meine Steuer senken?

Ja, das Finanz­amt zieht im Steuer­bescheid von sich aus Frei­beträge ab:

  • Für die gesetzliche Rente hängt der Frei­betrag vom Renten­beginn ab. Lag er vor 2006, gibt es 50 Prozent als Frei­betrag. Begann Ihre Rente 2011, sind es 38 Prozent und Ihr Finanz­amt rechnet so: Von 10 000 Euro im Jahr nach Renten­beginn, also 2012, bleiben 3 800 Euro steuerfrei. Der Frei­betrag bleibt bis ans Lebens­ende gleich, auch wenn die Rente steigt (Tabelle S. 63).
  • Von Firmen- und Beamtenpensionen auf Steuerkarte gehen Versorgungs­frei­beträge ab, die Sie spätestens mit 63 Jahren bean­spruchen können. Haben Sie die ersten Frei­beträge vor 2006 erhalten, sind noch bis zu 3 900 Euro Pension im Jahr steuerfrei. Erhalten Sie die Frei­beträge erst seit 2012, liegt der Höchst­betrag bei 2 808 Euro.
  • Sehr viel ist von privaten und betrieblichen Renten steuerfrei, die Sie im Berufs­leben mit versteuertem Einkommen finanziert haben. Der steuerfreie Teil hängt vom Alter bei Renten­beginn ab. Erhalten Sie die erste Rente mit 60, sind jedes Jahr 78 Prozent Rente steuerfrei, bei Renten­beginn mit 65 Jahren sind es 82 Prozent.
  • Für andere Einkünfte – zum Beispiel aus Mieten oder selbst­ständiger Arbeit – erhalten Sie einen Alters­entlastungs­betrag. Der steht Ihnen zum ersten Mal in dem Jahr zu, in dem Sie Anfang Januar 64 Jahre alt sind. Bis zu 40 Prozent der Einkünfte bleiben steuerfrei, aber maximal 1 900 Euro.

Tipp: Im Internet haben wir die Frei­beträge für alle Jahr­gänge veröffent­licht (www.test.de/formular-rentner).

Ich habe 1 425 Euro gesetzliche Rente im Monat und sonst keine Einnahmen. Muss ich 2012 Steuern zahlen?

Ob Sie Ihre gesetzliche Rente versteuern müssen, hängt davon ab, in welchem Jahr sie begonnen hat. War das vor 2006, zahlen Sie 2012 für Monats­renten bis zu 1 586 Euro keine Steuern, wenn Sie sonst keine Einkünfte haben. Fing Ihre Rente erst 2012 an, gilt das nur noch für Monats­renten bis zu 1 274 Euro (siehe Tabelle).

Wie hoch sind die Frei­beträge für meine gesetzliche Witwenrente?

Die Frei­beträge für Witwen und Witwer hängen von dem Jahr ab, in dem der verstorbene Partner das erste Mal Alters­rente bekam. Begann diese 2008, beträgt der Frei­betrag 44 Prozent. Von 12 000 Euro Witwenrente wären 5 280 Euro steuerfrei (siehe Tabelle rechts).

Wie viel ist von meiner Erwerbs­minderungs­rente steuerfrei?

Für gesetzliche Erwerbs­minderungs­renten gelten dieselben Frei­beträge wie für die gesetzliche Alters­rente. Die Höhe richtet sich nach dem Jahr, in dem Ihre Erwerbs­minderungs­rente begann. Fing sie 2011 an und haben Sie 2012 insgesamt 10 000 Euro Rente erhalten, sind von da an jedes Jahr 3 800 Euro (38 Prozent) steuerfrei. Schließt sich später direkt die Alters­rente an, erhalten Sie davon ebenfalls 38 Prozent als Frei­betrag – auch wenn Sie die erste Zahlung erst 2014 bekommen (siehe Tabelle).

Welche Ausgaben kann ich als Rentner oder Pensionär absetzen ?

Geben Sie immer Ihre Beiträge für die Kranken- und Pflege­versicherung in der Steuererklärung an, auch Kosten für Haft­pflicht- und Unfall­versicherungen zahlen sich meist aus. Sie sparen außerdem leicht mit Posten wie Kirchen­steuern, Parteibeiträgen und Spenden Steuern, weil das Finanz­amt nur 36 Euro (Ehepaare 72 Euro) anerkennt, wenn Sie nichts angeben. Haben Sie hohe Krank­heits­kosten, weisen Sie diese ebenfalls nach. Ihre Steuer ermäßigt sich weiter durch Kosten für Haus­halts­hilfen, Hand­werker oder Pflege­dienste in der Wohnung.

Bis zu welcher Höhe ist mein Einkommen 2012 steuerfrei?

Das können Sie ausrechnen: Kürzen Sie alle Einnahmen um Ihre Frei­beträge, Pauschalen und Ausgaben. Bleiben maximal 8 004 Euro, zahlen Sie keine Steuern. Ehepaare müssen bis zu 16 008 Euro nicht versteuern.

Ein Beispiel: Ein Mann wurde 2011 mit 65 Jahren Rentner. 2012 bezog er 14 000 Euro gesetzliche Rente, 6 000 Euro Rente aus einer Lebens­versicherung und 4 000 Euro Firmenrente aus einer pauschal versteuerten Direkt­versicherung. Das Finanz­amt berück­sichtigt 2 119 Euro Kranken- und Pflege­versicherungs­beitrag. Für Werbungs­kosten gehen pauschal 102 Euro ab, für Sonder­ausgaben wie Spenden 36 Euro:

Der Mann zahlt 31 Euro Steuern, weil sein Einkommen höher als 8 004 Euro ist.

Wann muss ich als Rentner eine Steuererklärung abgeben ?

Rentner müssen 2012 laut Gesetz eine Steuererklärung machen, wenn sie mehr als 8 004 Euro Einkünfte haben. Für Ehepaare beträgt die Grenze 16 008 Euro. Das Finanz­amt zieht – wie in der Rechnung oben – aber meist noch eine Sonder­ausgabenpauschale von 36 Euro (Ehepaare 72 Euro) ab und die Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge. Sind danach mehr als 8 004 Euro übrig, müssen Sie eine Steuererklärung machen.

Ich erhalte seit 2011 gesetzliche Rente. Meine Frau arbeitet noch. Ist eine Steuererklärung nötig?

Ihre Frau bezieht Lohn auf Steuerkarte. Sie dürfen darum zusätzlich nur Einkünfte von 410 Euro haben, sonst muss eine Steuererklärung sein. Schon wenn Ihre Rente 850 Euro beträgt, sind die Einkünfte daraus höher:

Meine Frau hat 1 147 Euro Monats­rente, ich habe 1 026 Euro. Bisher war keine Steuererklärung nötig. 2012 habe ich 400 Euro im Monat pauschal versteuert dazu­verdient. Ändert sich was?

Nein, da Ihr Minijob pauschal versteuert wird, hat das keine Folgen. Sie müssen weiter keine Steuererklärung abgeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 18 Nutzer finden das hilfreich.