So viel ist für Rentner steuerfrei

Es gibt kaum Einnahmen, für die Rentner keine ­Steuervergünstigungen vom Finanzamt bekommen.

Finanztest hat für alle, die bis zum Jahr 2010 in Rente gehen, die wichtigsten Vergünstigungen zusammengestellt.

Gesetzliche Rente

Von der gesetzlichen Rente ist nur ein Teil steuerpflichtig. Wie groß er ist, hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab:

Rentenbeginn im Jahr / Steuerpflichtiger Teil
Vor 2006
/ 50 Prozent
2006 / 52 Prozent
2007 / 54 Prozent
2008 / 56 Prozent
2009 / 58 Prozent
2010 / 60 Prozent

Private Rentenversicherungen

Noch geringer ist die Steuerpflicht für Renten aus den klassischen privaten ­Rentenversicherungen ohne Rürup- oder Riester-Förderung. Je nach Alter bei ­Rentenbeginn ist so viel steuerpflichtig:

Rentenbeginn mit / Steuerpflichtiger Teil
60 Jahren
/ 22 Prozent
61 Jahren / 22 Prozent
62 Jahren / 21 Prozent
63 Jahren / 20 Prozent
64 Jahren / 19 Prozent
65 Jahren / 18 Prozent

Wurde der Vertrag vor 2005 mit mindestens zwölf Jahren Laufzeit geschlossen, sind Kapitalauszahlungen steuerfrei.

Firmenrenten

Genauso wenig wie von privaten Renten ist von vielen Renten und Kapitalauszahlungen aus Direktversicherungen und Pensionskassen der Firma steuerpflichtig. Die günstige Regel gilt, wenn der Vertrag aus der Zeit vor 2005 stammt und der ­Arbeitgeber die Beiträge voll oder pau­schal versteuert hat.

Renten aus Pensionskassen, Pensionsfonds, Direktversicherungen, Unterstützungskassen und Pensionszusagen, in die Rentner früher steuerfrei Lohn oder der Chef steuerfrei Betriebskapital eingezahlt haben, sind dagegen voll steuerpflichtig.

Riester-Rente

Renten aus Verträgen mit Riester-Förderung sind voll steuerpflichtig.

Werbungskostenpauschale

Die steuerpflichtige Summe der bisher aufgezählten Altersversorgungen können Rentner um eine Werbungskostenpauschale von 102 Euro kürzen. Nur für ­Unterstützungskassen und Pensionszu­sagen gilt eine andere Rechnung.

Rente und Lohn auf Steuerkarte

Rente und Kapital aus Unterstützungskassen oder Pensionszusagen, die mit steuerfreien Beiträgen finanziert wurden, rechnen Rentner mit Steuerkarte ab  – so wie Beamtenpensionen. Sie bekommen dafür eine Werbungskostenpauschale von 102 Euro und – ab dem 63. Lebensjahr – einen Versorgungsfreibetrag.

Durch den Versorgungsfreibetrag sind dieses Jahr 40 Prozent von der Rente, Pension oder Kapitalauszahlung steuerfrei, aber höchstens 3 000 Euro. Vom steuerpflichtigen Rest geht ein zusätzlicher Freibetrag von 900 Euro ab.

Der Versorgungsfreibetrag und der zusätzliche Freibetrag werden nach und nach sinken. So hoch sind sie – je nach Jahr des Pensionsbeginns:

Beginn im Jahr  / Steuerfrei (Prozent) / Höchstbetrag (Euro) / Zusätzlicher Freibetrag (Euro)
2006 / 38,4 / 2 880 / 864
2007 / 36,8 / 2 760 / 828
2008 / 35,2 / 2 640 / 792
2009 / 33,6 / 2 520 / 756
2010 / 32,0 / 2 400 / 720

Arbeiten Rentner nebenbei noch auf Steuerkarte, können sie für den Lohn nur den Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro im Jahr abziehen.

Kapitaleinnahmen

Zinsen und andere Kapitaleinnahmen kürzen Rentner um den Sparerfreibetrag und die Werbungskostenpauschale von zusammen 1 421/2 842 Euro im Jahr ­(Alleinstehende/Ehepaare). Von Dividenden ist nur die Hälfte zu versteuern.

Extraentlastung

Rentner, die am 1. Januar mindestens 64 Jahre alt waren, bekommen zusätzlich noch den Altersentlastungsbetrag

  • für steuerpflichtige Bruttolöhne und Einkünfte wie aus Zinsen und Mieten,
  • für Renten und Kapitalauszahlungen aus Pensionskassen, Pensionsfonds und Direktversicherungen, deren Beiträge steuerfrei waren und
  • für steuerpflichtige Kapitalauszahlungen aus privaten Renten- und Lebensversicherungen.

Von allem sind zurzeit 40 Prozent steuerfrei, aber maximal 1 900 Euro im Jahr. Der Altersentlastungsbetrag für künftige Rentner ist niedriger – je nachdem, wann sie am 1. Januar 64 Jahre alt sind.

64 Jahre/Anfang: / Steuerfrei (Prozent) / Höchstbetrag (Euro)
2006 / 38,4 / 1 824
2007 / 36,8 / 1 748
2008 / 35,2 / 1 672
2009 / 33,6 / 1 596
2010 / 32,0 / 1 520

Dieser Artikel ist hilfreich. 539 Nutzer finden das hilfreich.