Steuern auf Kapital­erträge Letzte Chance auf Härte­ausgleich

Zum letzen Mal können Arbeitnehmer in ihrer Steuererklärung für 2013 für Kapital­einkünfte den Härte­ausgleich nutzen. Dieser bewirkt, dass das Finanz­amt Neben­einkünfte bis zu 410 Euro steuerfrei lässt und solche bis zu 820 Euro steuerlich begüns­tigt. Anleger können sich so die Abgeltung­steuer komplett zurück­holen, wenn ihre Kapital­erträge maximal 410 Euro über dem Sparerpausch­betrag von 801 Euro liegen und sie sonst keine Neben­einkünfte haben.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer erzielte im Jahr 2013 Kapital­erträge von 1 201 Euro. Die Bank hat 100 Euro Abgeltung­steuer für 400 Euro steuer­pflichtige Erträge (1201 – 801 Euro) abge­führt. Die 100 Euro gibt es zurück, wenn der Mann in seiner Steuererklärung die Güns­tiger­prüfung in Anlage KAP beantragt und Erträge und Abgeltung­steuer angibt.

Das geht für 2014 nicht mehr. Der Ausgleich greift dann nur noch für andere Neben­einkünfte, etwa aus Vermietung, Renten oder selbst­ständiger Arbeit.

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Kapital­erträge Zwei neue Formulare für Anleger

    - Für unver­steuerte Kapital­erträge aus Fonds und Beteiligungen gibts in der Steuererklärung für 2018 zwei neue Formulare: die Anlagen KAP-INV und KAP-BET. Die neuen...

  • FAQ Kirchen­steuer Antworten auf Ihre Fragen

    - Über 45 Millionen Menschen in Deutsch­land sind katho­lisch oder evangelisch. Wir erklären, wann sie Kirchen­steuer oder Kirchgeld zahlen und wie sie dabei Steuern sparen.