Steuern

Tipp 2 Für einge­tragene Lebens­partner: Bald Splitting für Lesben und Schwule?

Inhalt

Viele homo­sexuelle Paare, die gesetzliche Lebens­partner sind, wollen endlich wie Ehepaare den Splitting­tarif. Derzeit müssen sie wie Allein­stehende ihr Einkommen nach dem Grund­tarif versteuern. Das bringt vor allem Nachteile, wenn beide unterschiedlich viel verdienen. Doch das könnte sich spätestens durch die Verfahren des Bundes­verfassungs­gerichts ändern (Az. 2 BvR 909/06 und 2 BvR 288/07).

Chancen. Ist der Splitting­tarif güns­tiger, sollten Paare eine gemein­same Steuererklärung machen. Lehnt das Finanz­amt ab, legen sie Einspruch ein und beantragen Ruhen des Verfahrens, bis die Verfassungs­richter entschieden haben. Zudem können sie sich vorläufig die Lohn­steuerklasse III/V auf ihren Steuerkarten eintragen lassen (Finanzge­richt Schleswig-Holstein, Az. 5 V 213/11, FG Münster, Az. 6 V 4218/11 E, FG Nieder­sachsen, Az. 7 V 56/11).

Tipp. Sie dürfen zumindest bis zu 8 004 Euro Unterhalt im Jahr plus Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge absetzen (siehe Tipp 1). Der Unterhalt bringt aber steuerlich nichts mehr, wenn die Richter entscheiden, dass Sie den Splitting­tarif bekommen.

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung So prüfen Sie die E-Daten

    - Viele Angaben liegen den Finanz­ämtern elektronisch vor – als sogenannte E-Daten. Sie können fehler­haft sein. Um finanzielle Nachteile zu vermeiden, besser genau prüfen.

  • Steuerbe­rechnung für Rentner Hilfe für die Steuerschät­zung

    - Immer mehr Rentne­rinnen und Rentner müssen Steuern zahlen. Mit unseren kostenlosen Steuer­rechnern können Sie in etwa einschätzen, wie viel fällig wird.

  • Kirchen­steuer Beten und sparen

    - Kirchen­mitglieder zahlen mehr Steuern als andere. Wir sagen, wie sich die zusätzlichen Abgaben senken lassen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.