Steuern Meldung

Büro zuhause. Wer darauf angewiesen ist, profitiert steuerlich.

Manche Angestellte müssen teil­weise zuhause arbeiten, weil ihr Chef ihnen keinen Arbeits­platz zur Verfügung stellt. Sie dürfen bis zu 1 250 Euro im Jahr in der Steuererklärung für ihr Heimbüro absetzen. Das können Ausgaben für anteilige Miete sein, für Betriebs­kosten und Reno­vierungen. Der Bundes­finanzhof hat nun außerdem klar­gestellt, dass ein Betriebs­prüfer, der sich mit sieben Kollegen drei Arbeits­plätze teilen muss, ebenfalls bis zu 1 250 Euro für sein Zimmer zuhause abrechnen darf (Az. VI R 37/13). Entscheidend ist, dass die drei Plätze für die Prüfer nicht ausreichten und eine zeitliche Abstimmung auf einen freien Schreibtisch nicht möglich war.

Tipp: Dokumentieren Sie fürs Finanz­amt konkret, wenn Sie für Ihre Arbeit auf ein Arbeits­zimmer zuhause angewiesen sind. Ist Ihr Heim­arbeits­platz sogar Mittel­punkt der gesamten beruflichen Tätig­keit, zählen die Ausgaben unbe­grenzt und nicht nur bis 1 250 Euro pro Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.