Steuer­hinterziehung

Zinsen und Strafen: Pünkt­lich zahlen

10.03.2014
Inhalt

Nach­zahlungs­zinsen. Für Steuerschulden muss jeder bis zur Fest­setzung 0,5 Prozent Nach­zahlungs­zinsen im Monat zahlen. Los gehts im 16. Monat nach dem Steuer­jahr.

Hinterziehungs­zinsen. Erwischte Steuer­hinterzieher zahlen für ihre Steuerschuld bis zur Zahlung 0,5 Prozent Hinterziehungs­zinsen im Monat. Los gehts mit dem fehler­haften Steuer­bescheid. Nach­zahlungs­zinsen werden abge­zogen.

Strafe. Erwischte Steuer­hinterzieher müssen meist auch Strafe zahlen, wenn sie mehr als 1 000 Euro hinterzogen haben. Die Höhe hängt von Einkommen und Steuerschuld ab, außerdem vom Wohn­sitz. Ein Rentner mit mehr als 1 800 Euro Monats­einkommen und Kapital­einkünften, der 5 000 Euro hinterzieht, zahlt in Hannover rund 2 000 Euro Strafe, in München im Ideal­fall nur 300 Euro. Geht es um mehr als 50 000 Euro, kommt ein Zuschlag von 5 Prozent der hinterzogenen Steuern dazu.

10.03.2014
  • Mehr zum Thema

    FAQ Kirchen­steuer Antworten auf Ihre Fragen

    - Über 45 Millionen Menschen in Deutsch­land sind katho­lisch oder evangelisch. Wir erklären, wann sie Kirchen­steuer oder Kirchgeld zahlen und wie sie dabei Steuern sparen.

    Privatkredite Privates Darlehen – das sind die steuerlichen Regeln

    - Hundert Euro für die Reparatur der Wasch­maschine oder ein Zuschuss für das neue Bett – für viele Menschen ist es kein Problem, anderen mit einem kleinen Darlehen...

    Steuerberater Wann er sinn­voll ist und wie er möglichst viel bringt

    - Für viele Freiberufler, Gewer­betreibende und andere Selbst­ständige ist die Sache klar: Sie holen sich Hilfe vom Steuerberater, um im Umgang mit Einkommensteuer,...