Steuer­hinterziehung

Zinsen und Strafen: Pünkt­lich zahlen

0
Inhalt

Nach­zahlungs­zinsen. Für Steuerschulden muss jeder bis zur Fest­setzung 0,5 Prozent Nach­zahlungs­zinsen im Monat zahlen. Los gehts im 16. Monat nach dem Steuer­jahr.

Hinterziehungs­zinsen. Erwischte Steuer­hinterzieher zahlen für ihre Steuerschuld bis zur Zahlung 0,5 Prozent Hinterziehungs­zinsen im Monat. Los gehts mit dem fehler­haften Steuer­bescheid. Nach­zahlungs­zinsen werden abge­zogen.

Strafe. Erwischte Steuer­hinterzieher müssen meist auch Strafe zahlen, wenn sie mehr als 1 000 Euro hinterzogen haben. Die Höhe hängt von Einkommen und Steuerschuld ab, außerdem vom Wohn­sitz. Ein Rentner mit mehr als 1 800 Euro Monats­einkommen und Kapital­einkünften, der 5 000 Euro hinterzieht, zahlt in Hannover rund 2 000 Euro Strafe, in München im Ideal­fall nur 300 Euro. Geht es um mehr als 50 000 Euro, kommt ein Zuschlag von 5 Prozent der hinterzogenen Steuern dazu.

0

Mehr zum Thema

  • Kirchen­steuer Beten und sparen

    - Kirchen­mitglieder zahlen mehr Steuern als andere. Wir sagen, wie sich die zusätzlichen Abgaben senken lassen.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.