Steuer­hinterziehung

Unser Rat

0

Ehrlich­keit. Sie wissen oder ahnen, dass Sie in der Vergangenheit beim Finanz­amt nicht immer ehrlich waren? Dann reichen Sie alle Einnahmen lückenlos nach und korrigieren Sie alle falschen Angaben restlos. Fehlen Ihnen Nach­weise, sollten Sie verheimlichte Einnahmen groß­zügig schätzen. Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­eine, die Ihnen helfen können, finden Sie im Internet (zum Beispiel unter www.dstv.de).

Verjährung. Sie müssen damit rechnen, dass Ihr Finanz­amt bei leicht­fertiger Steuer­verkürzung Steuern für fünf Jahre nach­fordern darf, bei Steuer­hinterziehung für zehn Jahre. Für eine Steuer­hinterziehung können Sie bis zu fünf Jahre nach der Tat strafrecht­lich belangt werden, zehn Jahre sind es, wenn Sie mehr als 50 000 Euro hinterzogen haben.

Schulden. Zahlen Sie Steuern und Zinsen, die das Finanz­amt nach­fordert, pünkt­lich. Über­weisen Sie auch Geld­strafen nicht zu spät (siehe „Zinsen und Strafen“).

0

Mehr zum Thema

  • Kirchen­steuer Beten und sparen

    - Kirchen­mitglieder zahlen mehr Steuern als andere. Wir sagen, wie sich die zusätzlichen Abgaben senken lassen.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.