Freibetrag: Ein Antrag mit sechs Seiten

Lohnsteuerermäßigung: Wer einen Freibetrag möchte, muss einen „Antrag auf Lohnsteuerermäßigung“ stellen. Das geht bis 30. November 2009. Wer ihn zum ersten Mal beantragt oder den alten erhöhen will, muss sich durch sechs Seiten Antrag wühlen. Sonst reichen zwei Seiten. Formulare gibt es beim Finanzamt oder unter www.formulare-bfinv.de.

Monatserster: Der Freibetrag wirkt sich zum nächsten Monatsersten aus. Hat das Amt ihn im Juni genehmigt, gibt es ab Juli mehr Nettogehalt.

Aufteilung: Freibeträge für erhöhte Werbungs­kosten, zum Beispiel für Fahrten zur Arbeit, bekommt nur derjenige, dem diese Kosten voraussichtlich entstehen. Das gilt auch für Ehepaare. Andere Freibeträge verteilen die Beamten hälftig auf beide Lohnsteuerkarten, wenn die Ehepartner keine andere Aufteilung beantragen.

Achtung: Wer auf der Lohnsteuerkarte einen Freibetrag eintragen ließ, muss später auch eine Steuererklärung abgeben. Das gilt jedoch nicht beim Behindertenpauschbetrag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1203 Nutzer finden das hilfreich.