Steuer­förderung Meldung

Steuer­vorteile beim Aufladen: ab 2017 für Besitzer von Elektro­autos.

Die EU-Kommis­sion hat die Kauf­prämie für Elektro­autos genehmigt. Damit ist eine wichtige Hürde genommen. Doch Käufer von Elektrofahr­zeugen sollen nicht nur mit einer Geld­prämie vom Bundes­amt für Wirt­schaft und Ausfuhr­kontrolle (Bafa.de) belohnt werden. Sie sollen auch Steuer­vorteile genießen. Das sieht ein Gesetz­entwurf der Bundes­regierung vor, dem Bundes­tag und Bundes­rat noch zustimmen müssen. test.de informiert.*

Frei von Kfz-Steuer

Rück­wirkend ab dem 1. Januar 2016 sollen Käufer neuer Elektro­autos zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit sein. Das gilt für erst­mals zugelassene reine Elektrofahr­zeuge. Bisher waren es nur fünf Jahre. Die zehnjäh­rige Befreiung soll auch für Autos möglich sein, die zu reinen Elektrofahr­zeugen umge­rüstet werden. Läuft die Befreiung aus, ermäßigt sich wie bisher die Kfz-Steuer um 50 Prozent.

Steuerfrei tanken

Arbeitnehmer, die an der Lade­station im Betrieb ihr privates Elektro- oder Hybrid­auto aufladen dürfen, können sich freuen. Sie sollen den Vorteil, dass sie Strom­kosten sparen, ab 2017 nicht versteuern müssen.

Zuschuss für die Lade­station

Ebenfalls ab 2017 kann der Chef seinen Arbeitnehmern unentgeltlich oder verbilligt Lade­stationen für daheim über­lassen oder für die Lade­station einen Zuschuss zahlen. Auf den geld­werten Vorteil zusätzlich zum Gehalt werden pauschal 25 Prozent Lohn­steuer fällig. Alle drei neuen Regeln sollen bis Ende 2020 gelten.

* Diese Meldung stammt ursprüng­lich aus Finanztest 7/2016 und ist am 14. Juni 2016 auf test.de erschienen. Sie wurde am 17. Juni 2016 aktualisiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.