Steuererklärung nachreichen Meldung

Ohne es zu wissen, sind viele Rentner seit 2005 steuerpflichtig. Ab Oktober gibt es flächendeckende Kontrollen.

Mitgeteilt. Für viele Rentner wird es eng. Ab Oktober bekommen die Finanzämter 120 Millionen Rentenbezugsmitteilungen: Briefe von Versicherern, Pensionsvereinen und anderen Institutionen, in denen steht, an wen sie Renten zahlen. Dann können die Beamten rückwirkend bis 2005 feststellen, wer Steuern zahlen musste.

Straffrei. Rentner, die steuerpflichtig waren, sollten jetzt schnell eine Steuererklärung nachreichen, bevor die Kontrollen beginnen. Sie bleiben dann straffrei. Sobald das Finanzamt von sich aus fragt, ist das vorbei. Die Beamten werden alle erforderlichen Daten wohl erst zum Jahresende haben, sodass die meisten Briefe erst Anfang nächsten Jahres herausgehen.

Steuerfrei. Nicht steuerpflichtig sind alleinstehende Rentner, deren gesetzliche Jahresrente unter rund 16 500 Euro liegt und die keine weiteren Einkünfte haben. Wer schon 2005 oder früher verrentet war, kann sogar rund 19 000 Euro Rente steuerfrei beziehen. Wer darunter liegt, aber erhebliche Zusatzeinkünfte wie Betriebsrenten, Privatrenten, Zinsen, Mieten hat, sollte eine Steuererklärung abgeben.

Absetzbar. Viele müssen zwar eine Steuererklärung abgeben, aber nichts nachzahlen. Denn Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen sind absetzbar.

Bagatellgrenze. Wo Nachzahlungen fällig sind, werden sie oft sehr gering ausfallen. Die vielfach geforderte Bagatellgrenze, bis zu der die Ämter auf Steuernachzahlungen verzichten sollen, wird es aber nicht geben.

Unser Ratgeber Steuererklärung für Rentner zeigt, ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen. Die neue, 4. Auflage erscheint Ende November.

Dieser Artikel ist hilfreich. 151 Nutzer finden das hilfreich.