Steuererklärung für Anleger

Unser Rat

Geld­wertes Papier. Haben Sie von Ihrer Bank für 2014 noch keine Steuer­bescheinigung über Ihre Kapital­erträge und Steuer­abzüge erhalten? Dann fordern Sie diese dort an. Für die Steuer­bescheinigung darf die Bank keine Gebühr verlangen. Das Papier brauchen Sie fürs Finanz­amt. Nur wenn Sie es im Original vorlegen, erstattet das Amt zu viel bezahlte Abgeltung­steuer.

Mehr Durch­blick. Haben Sie viele Wert­papiere? Dann kann eine Erträgnis­aufstellung der Bank für Sie hilf­reich sein. Darin listet die Bank die einzelnen Erträge für Ihre Steuererklärung auf. Damit können Sie auch Ihre Erträge und Konto­auszüge besser über­prüfen. Allerdings kassieren einige Banken dafür extra Gebühren. Für die Steuererklärung ist dieser Zusatz­beleg nicht unbe­dingt nötig.

Ohne Risiko. Liegt Ihr persönlicher Steu­ersatz unter dem der Abgeltung­steuer und Sie mussten 2014 welche zahlen? Beantragen Sie einfach die Güns­tiger­prüfung in Anlage KAP: in Zeile 4 eine „1“ eintragen. Mehr Steuern müssen Sie auf keinen Fall zahlen.

Wenig Zeit. Müssen Sie noch Abgeltung­steuer oder Kirchen­steuer für Kapital­einkünfte aus 2014 zahlen? Dann muss Ihre Steuererklärung bis zum 1. Juni beim Finanz­amt sein. Über­nimmt das ein Steuerberater, läuft die Frist bis 31. Dezember 2015.

Mehr zum Thema

  • Fonds­besteuerung Abrechnungen verstehen, Gewinne ermitteln

    - Seit 2018 gilt neues Recht bei der Besteuerung von Investmentfonds. Viele Anleger verstehen seitdem ihre Abrechnungen nicht mehr. Wir erklären sie Schritt für Schritt.

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Kirchen­steuer Beten und sparen

    - Kirchen­mitglieder zahlen mehr Steuern als andere. Wir sagen, wie sich die zusätzlichen Abgaben senken lassen.

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.05.2018 um 15:00 Uhr
Altersentlastungsbetrag

@temphansi: Ja, Sie haben das richtig verstanden. Entweder werden die Kapitaleinnahmen mit der Abgeltungssteuer belegt oder mit dem persönlichen Steuersatz. Der Altersentlastungsbetrag kommt nur zum Zuge, wenn die Kapitaleinnahmen mit dem persönlichen Steuersatz besteuert werden. Deswegen fällt er ab einem bestimmten Grenzsteuersatz unter den Tisch. Beantragt man die Günstigerprüfung, berechnet das Finanzamt, auf welchem Weg weniger Steuern auf die Kapitaleinnahmen anfallen. (maa)

temphansi am 19.05.2018 um 13:07 Uhr
Altersentlastungsbetrag

Verstehe ich das richtig, dass man den Altersentlastungsbetrag nur dann für Kapitalerträge nutzen kann, wenn man diese vollständig mit dem persönlichen Steuersatz (und nicht per Abgeltungssteuer) versteuert? Das würde bei hohem persönlichen Steuersatz und hohen Kapitalerträgen bedeuten, dass man selbst (oder das Finanzamt) feststellt, dass es günstiger ist, den Altersentlastungsbetrag verfallen zu lassen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.11.2017 um 09:36 Uhr
Zu spät?

@fresszettel: Für die Veranlagung des Jahres, in dem die Fonds verkauft werden, gibt es keine besondere Frist. Wer nicht zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet ist, hat nach Ablauf des Veranlagungsjahres vier Jahre Zeit, die Steuererklärung zu machen und kann sich darüber die zu viel bezahlte Steuern zurückholen.
Ist der Steuerbescheid für das Verkaufsjahr schon bestandskräftig (Einspruchsfrist abgelaufen, ohne Vorbehalt der Nachprüfung), ist eine nachträgliche Änderung in der Regel nicht mehr möglich, wenn der Steuerzahler schuldhaft versäumt hat, den Verkaufsgewinn in der Steuererklärung um bereits versteuerte thesaurierte Erträge zu korrigieren.
Deswegen müssen alle beim Verkauf von Fonds aufpassen, dass sie nicht zu viel Steuern zahlen.
Die Depotbank führt beim Verkauf eines ausländischen thesaurierenden Fonds die Abgeltungssteuer für den gesamten Wertzuwachs des Fondsanteils ab. Die im Wertzuwachs enthaltenen thesaurierten Erträge werden also erneut besteuert. (maa).

fresszettel am 06.11.2017 um 12:55 Uhr
Zu spät?

Kann man bei Verkauf ausländischer thesaurierender Fonds zuviel gezahlte Steuern auch noch nachträglich, sprich: in späteren Jahren, zurückholen?
Falls ja, welche Fristen gelten hier?
Vielen Dank!

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.04.2017 um 11:44 Uhr
Ausländische Fonds erkennen

@Bu1211: Das Länderkürzel stellt allein kein eindeutiges Unterscheidungskriterium dar. Bei Ausländischen Fonds hat die Fondsgesellschaft ihren Sitz im Ausland. Im Produktfinder Fonds unter www.test.de/fonds wird der Sitz der Fondsgesellschaft angegeben. Im Marktplatz von Finanztest verweist die Fußnote 4 auf den ausländischen, thesaurierenden Fonds. (maa)