Checkliste: Kapitalerträge beim Finanzamt abrechnen

Für Sie als Anleger ist es bequem, dass die Bank Abgeltungsteuer an das Finanzamt überweist. Auf die Abrechnung sollten Sie sich aber nicht immer verlassen. Es kann sich lohnen, die Steuerformulare freiwillig auszufüllen:

  • Keine Steuerpflicht. Vor allem für viele Rentner gilt: Selbst wenn Sie Kapitaleinkünfte erzielt haben, müssen Sie womöglich keine Steuern dafür zahlen. Sind Sie 2009 mit Ihrem gesamten Einkommen unter dem Grundfreibetrag von 7 834 Euro geblieben, können Sie sich über die Steuererklärung die Abgeltungsteuer komplett zurückholen.
  • Steuersatz. Liegt Ihr Einkommen so wenig über dem Grundfreibetrag, dass Ihr Steuersatz niedriger als 25 Prozent ist, müssen Sie auch nur diesen Satz für Kapitaleinkünfte zahlen. Als groben Richtwert können Sie sich merken, dass das bei einem Jahreseinkommen bis etwa 15 000 Euro (Ehepaare: 30 000 Euro) der Fall ist. Orientieren Sie sich am Einkommen im letzten Steuerbescheid.
  • Freistellungsaufträge. Sie können sich Geld zurückholen, wenn Sie Ihre Freistellungsaufträge nicht optimal verteilt und Ihren Sparerpauschbetrag nicht ausgenutzt haben.
  • Verluste. Über die Steuererklärung lassen sich Verluste aus Wertpapiergeschäften mit Kapitaleinkünften bei einer anderen Bank verrechnen.
  • Quellensteuer. Das Finanzamt rechnet Ihnen Steuern, die Sie im Ausland für Kapitalerträge gezahlt haben, auf die Abgeltungsteuer an. Das Ausfüllen der Anlage KAP kann auch Pflicht sein:
  • Kirchensteuer. Hat die Bank für Ihre Kapitaleinkünfte Abgeltungsteuer überwiesen, aber noch keine Kirchensteuer, müssen Sie die Abrechnung selbst nachholen.
  • Fonds. Haben Sie ausländische Fonds, die Erträge ansammeln (thesaurieren) im Depot, müssen Sie laufende Zinsen und Dividenden selbst über die Steuererklärung abrechnen.
  • Kapitaleinkünfte im Ausland. Wenn Sie Zinsen oder andere Erträge bei einer Bank im Ausland erzielt haben, sind Sie verpflichtet, diese in der Steuererklärung anzugeben.
  • Freistellungsaufträge. Sie haben mit Ihren Freistellungsaufträgen den Sparerpauschbetrag überschritten. Dann ist die Steuererklärung Pflicht.
  • Geld verleihen. Wenn Sie privat Geld verliehen haben, müssen Sie Zinsen, die Sie dafür erhalten haben, beim Finanzamt abrechnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1002 Nutzer finden das hilfreich.