Änderungen: Die neuen Formulare im Überblick

Der Mantelbogen

Unterschrift. Den Mantelbogen muss jeder neuerdings am Ende unterschreiben, nicht mehr am Anfang (Zeile 109).

Bankverbindung. Auf der ersten Seite dürfen statt der klassischen Bankverbindung auch IBAN (International Bank account Number) oder BIC (Bank Identifier Code) stehen (Zeilen 21 bis 22).

Sonderausgaben. Sonderausgaben beginnen im Mantelbogen schon auf Seite zwei und sind auf einige wichtige Posten begrenzt, zum Beispiel auf:

  • die Kirchensteuer, die Arbeitnehmer gezahlt haben (Zeile 44) ,
  • die Spenden und Mitgliedsbeiträge für gemeinnützige Vereine, Kirchen und Parteien (Zeile 47 bis 57),
  • den Unterhalt für geschiedene oder getrennt lebende Ehepartner (Zeile 43).

Die neue Anlage Vorsorgeaufwand

Versicherungen. Die Sonderausgaben für die Altersvorsorge und für Schutz wie Kranken-, Arbeitslosen- und Haftpflichtversicherungen gehören in die neue Anlage Vorsorgeaufwand. Ehepaare füllen eine gemeinsam aus, wenn sie beim Finanzamt die Zusammenveranlagung wählen. Im Mantelbogen und in der Anlage N für Arbeitnehmer haben Vorsorgeaufwendungen nichts mehr zu suchen. Im Mantelbogen kreuzen alle nur an, dass sie die Anlage Vorsorgeaufwand mit einreichen (Zeile 40).

Rürup und Riester. Auch Riester- und Rürup-Sparer rechnen ihre Einzahlungen in der neuen Anlage Vorsorgeaufwand ab. Für Riester-Sparer fällt im Gegenzug die alte Anlage AV weg.

Die Angaben für Haushaltsdienste

Kosten für Haushaltshilfen oder Handwerker im Haushalt sind neu geordnet:

Handwerker. Kosten für Modernisierungs-, Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten im Haushalt geben Mieter und Eigentümer in Zeile 78 im Mantelbogen an.

Haushaltshilfen. Ausgaben für Fensterputzer, Reinigungskräfte, Gärtner und andere Haushaltshilfen kommen für selbstständig arbeitende Hilfen in Zeile 76 und für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Zeile 75. Für vergleichbare Dienste im Heim sind sie in Zeile 77 anzugeben, ebenso Pflege- und Betreuungskosten.

Pflegedienst. Kommt ein anerkannter Pflegedienst ins Haus oder hat jemand Pflegekosten im Heim, sollten die Ausgaben als außergewöhnliche Belastungen mit Belegen versehen im Mantelbogen eingetragen werden (Zeile 68 bis 70). Nachgewiesene Krankheitskosten kürzt das Finanzamt um eine zumutbare Belastung (siehe Tabelle: Ausgaben für die Gesundheit). Für die Pflegekosten, die dadurch nicht anerkannt werden, beantragen Steuerzahler im Mantelbogen die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen. Dafür geben sie den häuslichen Pflegeaufwand auch in Zeile 71 an.

400-Euro-Jobs. Für geringfügig beschäftigte Minijobber im Haushalt tragen Mieter und Eigentümer die Lohnkosten im Mantelbogen in Zeile 74 ein.

Die Anlage N für Arbeitnehmer

Fahrt zur Arbeit. Auf der Anlage N machen Arbeitnehmer ihre Angaben zum Arbeitsweg. In den Zeilen 36 bis 39 gibt es eine neue Spalte für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit, die sie mit dem Bus oder mit der Bahn zurückgelegt haben. Die Angabe der Ticketkosten lohnt sich, wenn sie höher sind als das Ergebnis aus der 30-Cent-Kilometerpauschale für die einfache Entfernung zur Arbeit.

Die Anlage Kind

Identifikationsnummer. Eltern müssen für jedes Kind die Steueridentifikationsnummer in der Anlage Kind eintragen (Zeile 4).

Kindergeld. Im Jahr 2009 gab es für jedes Kind einen Sonderbonus von 100 Euro. Den geben Mütter und Väter mit ihrem im vergangenen Jahr erhaltenen Kindergeld in der Anlage Kind zur Steuererklärung in Zeile 6 an.

Freiwilligendienst. Neu berücksichtigt ist in der Anlage Kind, dass es für Jugendliche über 18 Jahre Kindergeld gibt, wenn diese den „Freiwilligendienst aller Generationen“ leisten. Eltern tragen die Zeit in Zeile 16 ein.

Kinder über 18 Jahre. Haben erwachsene Kinder Kapitaleinnahmen, gehören diese erst nach Abzug des Sparerpauschbetrags von 801 Euro in Zeile 21 bis 23 der Anlage Kind. Bei den Bezügen in Zeile 24 bis 26 zählen Kapitaleinnahmen, die durch den Sparerpauschbetrag steuerfrei sind, nicht mehr mit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1002 Nutzer finden das hilfreich.