Steuererklärung Special

Bis 31. Mai um 24 Uhr müssen viele Steuerbürger ihre Erklärung beim Finanz­amt abgeben. Eine lästige Pflicht, die gern aufgeschoben wird. Wir haben vier Tipps für Sie. Sie helfen Ihnen, die lästige Steuer-Arbeit recht­zeitig zu erledigen – sogar auf den letzten Drücker.

Tipp 1: Seien Sie Minimalist!

Weniger ist mehr! Beschränken Sie sich auf das Allernötigste. Geben Sie notfalls eine unvoll­ständige Erklärung ab. Damit ist die Frist gewahrt. Fehlende Formulare, Posten und Belege können Sie noch bis Ende der Einspruchs­frist jeder­zeit nach­reichen. Zwingend ist der Mantelbogen (Unter­schrift nicht vergessen) und für Angestellte, Arbeiter und Beamte die Anlage N. Eltern füllen zudem die Anlage Kind aus. Sie können die Erklärung bis 24 Uhr in den Haus­brief­kasten Ihres Finanz­amts einwerfen. Es reicht aber nicht, sie erst am 31. Mai per Post loszuschi­cken.

Tipp 2: Gehen Sie online!

Machen Sie Ihre Erklärung am PC! Nutzen Sie die kostenlose Software der Finanz­verwaltung (Elster-Verfahren ohne Zertifikat) oder die Elster-Schnitt­stelle, die jedes Steuer­programm hat. Nach Über­mitt­lung Ihrer Daten an das Amt wird eine komprimierte Steuererklärung ange­zeigt. Die müssen Sie ausgedruckt und unter­schrieben an die Behörde schi­cken oder abgeben. Der Eingangs­zeit­punkt zählt als Abgabe. Sie sind im Elster­online-Portal registriert? Mit elektronischem Zertifikat, wie bei Elster-Basis, können Sie noch eine Minute vor Frist­ab­lauf (31. Mai, 23:59 Uhr) wirk­sam abgeben − einfach durch Senden. Die Erklärung wird in der Regel ohne Belege akzeptiert. Diese Variante ist nur nach Registrierung möglich. Die kann einige Zeit dauern. Wird es knapp, bleibt nur die persönliche Abgabe oder der Versand per Fax.

Tipp 3: Faxen Sie!

Kurz vor zwölf? Sie können Ihre Steuererklärung noch per Fax ans Finanz­amt schi­cken (BFH, Az. VI R 82/13). Achten Sie darauf, dass alle Seiten vor Ablauf der Frist (31. Mai, 24 Uhr) über­mittelt sind. Ansonsten kann das Finanz­amt die Erklärung als verspätet zurück­weisen.

Tipp 4: Beantragen Sie Frist­verlängerung!

Sie schaffen es wirk­lich nicht? Bitten Sie Ihr Finanz­amt um Frist­verlängerung. Das geht sogar telefo­nisch, am besten aber schriftlich (siehe Muster­brief unten). Werden Sie vor dem 31. Mai, spätestens aber im Juni, aktiv. In der Regel stimmt das Amt still­schweigend zu. Sie erhöhen Ihre Chancen mit einer triftigen Begründung wie einer längeren Krankheit, Dienst­reise, Umzug, einem Arbeits­unfall oder einem Todes­fall in der Familie. Fehlende Unterlagen zählen nicht als Verspätungs­grund.

Nutzen Sie unseren Muster­brief

Anschrift Finanz­amt

Steuer­nummer …

Antrag auf Frist­verlängerung für die Einkommensteuererklärung 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund einer lang­wierigen Krankheit ist es mir nicht möglich, meine Steuererklärung termingerecht einzureichen. Ich bitte um Frist­verlängerung bis zum 31. Juli 2016.

Mit freundlichen Grüßen

Extra-Tipp: Sie wollen die Steuer dann im nächsten Jahr richtig und mit mehr Ruhe machen? Schauen Sie, ob Ihnen Online-Steuer­programme eine Hilfe sein können. Wir haben einige der gängigen Programme getestet zum Test Online-Steuerprogramme. Und wenn Sie das Optimum rausholen wollen: Auf test.de finden Sie die besten Spartipps für die laufende Steuer-Saison.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.