Unser Rat

  • Abgeben. Haben Sie nicht alle Belege zusammen? Geben Sie trotzdem pünkt­lich Ihre Erklärung ab. Fehlende Posten können Sie nach Erhalt des Steuer­bescheids inner­halb der einmonatigen Einspruchs­frist nach­reichen.
  • Vergleichen. Über­nehmen Sie für Ihre Erklärung am PC elektronisch gemeldete Daten wie Lohn­steuer, Lohn, Kranken- und Renten­versicherungs­beiträge? Das ist möglich, wenn Sie sich für die voraus­gefüllte Steuererklärung unter www.elsteronline.de angemeldet haben. Prüfen Sie unbe­dingt, ob alle Angaben voll­ständig und richtig sind.
  • Verschieben. Schaffen Sie Ihre Erklärung nicht bis zum 1. Juni? Dann sollten Sie beim Finanz­amt um Aufschub bitten (Muster­brief im PDF, Seite 62). Den gewährt es oft ohne weiteres. Macht ein Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein die Erklärung für Sie, verlängert sich die Abgabe­frist in der Regel auto­matisch bis zum 31. Dezember 2015.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.