Steuererklärung Special

Jetzt wirds aber Zeit! Für viele Steuerzahler gilt für die Abgabe der 1. Juni 2015 als Deadline. Die Experten von Finanztest erklären in einem über­sicht­lichen Ablaufplan in allen Details, wie man auf die Schnelle noch alles rausholt und welche Unterlagen doch etwas später beim Finanz­amt eintrudeln dürfen. Und Steuerzahler erfahren, wie sie um den Verspätungs­zuschlag herum­kommen, wenn die Steuererklärung doch nicht recht­zeitig fertig wird.

Das bietet der Finanztest-Bericht

  • Schritt-für-Schritt-Anleitung mit den wichtigsten Posten der Steuererklärung
  • Klärung der Frage „Papierformular oder Online?“
  • Steuer-Hinweise für Paare

Der Einstieg in den Finanztest-Artikel

„Die Steuererklärung für 2014 brennt unter den Nägeln? Viele müssen sie bis zum 1. Juni beim Finanz­amt einreichen. Doch auch wer nicht dazu verpflichtet ist, sollte nicht warten, damit nichts in Vergessenheit gerät. Die Steuererstattung ist oft höher als gedacht. Im Schnitt bekamen Arbeitnehmer in den vergangenen Jahren jähr­lich 900 Euro zurück. In unserem Musterfall hat eine Familie inklusive Solidaritäts­zuschlag sogar fast 2 000 Euro zu viel Steuern gezahlt. Dabei ergibt sich ihre Erstattung nicht einmal aus dem Splitting­tarif, den Ehepaare und gesetzliche Lebens­partner bei gemein­samer Veranlagung erhalten. Die Eheleute bekommen – wie viele Arbeitnehmer – Geld zurück, weil sie erst über die Jahres­abrechnung beim Finanz­amt ihre Ausgaben geltend machen. Die Chefs der beiden haben im vergangenen Jahr beim Steuer­abzug jeweils nur diese Pauschalen berück­sichtigt: 1 000 Euro für Jobkosten, 36 Euro für Sonder­ausgaben wie Spenden und eine Vorsorgepauschale für Renten-, Kranken- und Pflege­versicherung. (...)“

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.