Steuererklärung Meldung

Solange die Frist läuft, sind ­Steuersünden nicht verjährt.

Ohne Erfolg blieb die Klage eines Bankdirektors im Ruhestand, der in den Steuererklärungen für die Jahre 1995 bis 2004 seine gesetzliche Rente weggelassen hatte. Als er sie mit einer Selbstanzeige für 1999 bis 2004 nachdeklarierte, nahm das Finanzamt die Jahre 1995 bis 1998 mit dazu. Es ging von vorsätzlicher Steuerhinterziehung aus und nahm nicht fünf, sondern zehn Jahre als Festsetzungsfrist, nach der solche Steuersünden verjähren. Das Finanzgericht München schloss sich an und ließ die Beschwerde beim Bundesfinanzhof nicht zu (Az. 9 V 4735/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 237 Nutzer finden das hilfreich.