Praktisch - das Büro zu Hause. Doch welche Kosten lassen sich für das häusliche Arbeits­zimmer absetzen?

Ein häusliches Arbeits­zimmer leisten sich viele Angestellte. Darin erledigen sie berufliche Aufgaben, bewahren Unterlagen auf, bilden sich weiter oder gehen einem Neben­job nach. Doch nicht jeder Angestellte, kann sein Heimbüro auch steuerlich geltend machen. Nur wer das häusliche Arbeits­zimmer fast ausschließ­lich beruflich nutzt oder keinen anderen Arbeits­platz zur Verfügung gestellt bekommt, kann dafür Werbungs­kosten in der Steuererklärung abrechnen.

Häusliches Arbeits­zimmer – wichtige Fakten

Arbeits­zimmer absetzen. Die Voraus­setzungen für den Steuer­abzug in der Steuererklärung sind streng. Ein häusliches Arbeits­zimmer dürfen Sie nur absetzen, wenn Sie nicht alle beruflichen Tätig­keiten an Ihrem Arbeits­platz erledigen können. Nur bei wenigen Angestellten erkennt das Finanz­amt ein Arbeits­zimmer in der Regel an, etwa bei Lehrern, Förs­tern oder Außen­dienst­mit­arbeitern.

Nur geringe private Nutzung. In einem steuerlich anerkannten Arbeits­zimmer hat Privates keinen Platz: Das Büro zu Hause bringt nur dann einen Steuer­vorteil, wenn es fast ausschließ­lich beruflich genutzt wird. Es bringt keinen Vorteil, wenn es zu 10 Prozent oder mehr privat genutzt wird (BFH, Az. GrS 1/14, Az. X R 1/13, Az. IX R 20/13, Az. IX R 21/13 sowie Az. IX R 23/12).

Ganz oder anteilig? Sie dürfen die Kosten für ein Arbeits­zimmer absetzen – und zwar unbe­grenzt als Werbungs­kosten, wenn das Büro zu Hause den Mittel­punkt Ihrer gesamten beruflichen Arbeit bildet (BFH, Az. GrS 1/14). Ein Tag pro Woche Home­office reicht dafür nicht aus. Steht Ihnen für bestimmte Tätig­keiten kein anderer Arbeits­platz zur Verfügung, können Sie maximal 1 250 Euro pro Jahr beim Finanz­amt abrechnen (siehe Grafik). Das gilt zum Beispiel für bestimmte Berufs­gruppen, etwa Lehrer, Förster oder Außen­dienstler.

Kosten berechnen. Um die Ausgaben zu ermitteln, die auf das Arbeits­zimmer entfallen, berechnen Sie den prozentualen Anteil des Zimmers im Verhältnis zur gesamten Wohn­fläche. Mit diesem Prozent­satz teilen Sie laufenden Kosten wie Miete, Heiz­kosten, Strom und Müll­abfuhr auf.

Steuern senken. Wer keinen anderen Arbeits­platz hat und Ausgaben für ein Arbeits­zimmer in seiner Steuererklärung geltend macht, senkt damit sein zu versteuerndes Einkommen und spart so am Ende Steuern.

Häusliches Arbeits­zimmer nicht anerkannt? Das Finanz­amt hat die Kosten für Ihr Home­office gestrichen? Anschaffungs­kosten und laufende Ausgaben für beruflich benötigte Arbeits­mittel etwa Smartphone, Drucker oder PC können Sie trotzdem als Werbungs­kosten absetzen.

Alle Details zur Steuererklärung. Das Arbeits­zimmer ist nicht alles. Im Ratgeber Steuern von Finanztest lesen Sie alle Details. Hier zeigen wir Ihnen auch, wie Sie die Kosten für das Arbeits­zimmer korrekt in die Steuererklärung eintragen.

Wann gilt ein Raum steuerlich als häusliches Arbeits­zimmer?

Ein häusliches Arbeits­zimmer ist ein Raum, der seiner Lage, Funk­tion und Ausstattung nach in die häusliche Sphäre des Steuer­pflichtigen einge­bunden ist und haupt­sächlich der Erledigung gedank­licher, schrift­stel­lerischer oder verwaltungs­tech­nischer beziehungs­weise organisatorischer Arbeiten dient (BFH, Az. VI R 70/01 und XI R 89/00). Es muss sich aber nicht um Büro­arbeiten handeln, auch künst­lerische, geistige oder schrift­stel­lerische Tätig­keiten sind als Nutzung anerkannt.

Es muss sicher­gestellt sein, dass eine private Nutzung als Wohn­raum so gut wie ausgeschlossen ist. Entscheidend ist daher neben der Funk­tion des Raumes ist auch dessen Ausstattung: Das Heimbüro ist typischer­weise etwa mit Schreibtisch, Büro­stuhl, Regalen, Büchern, Computer einge­richtet.

Als „häuslich“ sehen Finanz­beamte ein Arbeits­zimmer an, wenn es in das private Wohn­umfeld einge­bunden ist etwa ein Raum der Wohnung oder im Haus. Weitere Voraus­setzungen für die steuerliche Absetz­barkeit sind: Das Heimbüro muss fast ausschließ­lich beruflich genutzt werden; es sollte wie ein Arbeits­raum einge­richtet sein; es ist von den übrigen Wohn­räumen abge­trennt (keine Arbeits­ecke); die Wohnung ist für den Wohn­bedarf ausreichend groß.

nach oben

Schnell­check Heimbüro – alles absetzen?

Ein Arbeits­zimmer dürfen Sie nur absetzen, wenn Sie nicht alle beruflichen Tätig­keiten am Arbeits­platz erledigen können. Prüfen Sie mithilfe unserer Grafik, ob Ihre Kosten voll zählen oder das Finanz­amt Ihnen nur 1 250 Euro gewährt.

nach oben

Arbeits­zimmer und Steuern – die Details

Ob und wie viel Sie für Ihr Arbeits­zim­mer in Ihrer Steuererklärung geltend machen dürfen, hängt von zwei Fragen ab: Steht noch ein anderer Arbeits­platz neben Ihrem Arbeits­zimmer zur Verfügung? Und: Bildet das Büro zu Hause den Mittel­punkt der Tätig­keit? In einem Grund­satz­urteil hat der Bundes­finanzhof die Voraus­setzungen für den Steuer­abzug fest­gelegt (BFH, Az. GrS 1/14). Danach dürfen Sie Ihre Kosten in unbe­grenzter Höhe als Werbungs­kosten abziehen, wenn das Heimbüro den Mittel­punkt Ihrer gesamten beruflichen Arbeit bildet. Steht Ihnen aber nur für bestimmte Tätig­keiten kein anderer Arbeits­platz zur Verfügung, können Sie maximal 1 250 Euro im Jahr abrechnen (siehe Grafik). Das gilt etwa für Lehrer, Förster oder Außen­dienstler. Unerheblich ist dabei, wie häufig das Arbeits­zimmer genutzt wird, urteilte der Bundes­finanzhof (Az. VI R 46/17) im Falle einer Stewardess, die in geringem Umfang vorbereitende Tätig­keiten im Arbeits­zimmer erledigt hatte.

Paare können den Höchst­betrag sogar zweimal abziehen

Mit einigen Urteilen haben die obersten Finanz­richter den Abzug für viele verbessert:

Ehegatten. Nutzen Paare ein Arbeits­zimmer gemein­sam, kann jeder seine Kosten bis zu 1 250 Euro absetzen. Es gilt jetzt ein personen­be­zogener und nicht objekt­be­zo­gener Abzug (BFH, Az. VI R 53/12 und BFH, Az. VI R 86/13 und BMF-Schreiben vom 6.10.2017, Arbeits­zimmer). Der Bundes­finanzhof hat mit diesen Urteilen seine bisherige objektbezogene Betrachtungs­weise – ein Arbeits­zimmer ergibt auch nur einmal den Steuer­abzug – aufgegeben. Im konkreten Fall waren die verheirateten Lehrer zu gleichen Teilen Eigentümer eines Einfamilien­hauses. Beide Miteigentümer dürfen die Kosten für das gemein­sam genutzte Arbeits­zimmer jeweils zur Hälfte teilen. Falls jeder für sich die Voraus­setzungen für ein häusliches Arbeits­zimmer erfüllt, kann auch jeder seine Kosten steuerlich geltend machen – bis maximal 1 250 Euro, insgesamt also bis zu 2 500 Euro (BFH, Az. VI R 53/12). Ähnliches gilt, wenn beide Partner gemein­sam die Miet­kosten tragen.

Dieser personenbezogene Höchst­betrag führt jedoch dazu, dass Sie auch nur einmal maximal 1 250 Euro im Jahr absetzen können, wenn Sie mehrere häusliche Arbeits­zimmer nutzen – unabhängig davon, ob gleich­zeitig oder nach­einander oder ob in einem oder in verschiedenen Haushalten (BFH, Az. VIII R 15/15). Hier hatte ein Dozent zwei Wohn­sitze im Rahmen einer doppelten Haus­halts­führung. In beiden Wohnungen bereitete er Seminare vor und nutzte daher zwei Arbeits­zimmer parallel. Der Kläger erzielte als Dozent Einkünfte aus selbst­ständiger Tätig­keit. Der Bundes­finanzhof kappte die als Betriebs­ausgaben absetz­baren Kosten auf den gesetzlichen Höchst­betrag von einmal 1 250 Euro. Die Ober­grenze gilt immer, wenn das häusliche Arbeits­zimmer nicht den Mittel­punkt der beruflichen oder betrieblichen Tätig­keit darstellt.

Selbst­ständige. Manche Selbst­ständi­ge wie Logopäden können trotz eigener Praxis­räume ihr Heimbüro angeben, wenn Büro­arbeiten in den Betriebs­räumen wegen deren Beschaffenheit und Nutzungs­bedingungen unzu­mutbar sind (BFH, Az. III R 9/16). Gewer­betreibende, Selbst­ständige und Land- und Forst­wirte prüfen eine Zugehörig­keit des Arbeits­zimmers zum Betriebs­vermögen und berück­sichtigen es in der entsprechenden Anlage G, S oder L zu ihrer Steuererklärung.

Bereit­schafts­dienst. Arbeitnehmer, die am Wochen­ende zu Hause dienst­lich erreich­bar sein müssen und für die kein Arbeits­platz beim Arbeit­geber bereit­steht, können für das Arbeits­zimmer Aufwendungen bis zu 1 250 Euro sowie Reno­vierungs- und Büro­ausstattungs­kosten geltend machen (FG München, Az. 15 K 439/15).

Ruhe­stand. Rentner und Pensionäre, die daheim weiter beruflich tätig sind, können unter Umständen Ausgaben für das Arbeits­zimmer abrechnen (BFH, Az. VIII R 3/12).

Eltern­zeit. Arbeitnehmer in Elternzeit können Kosten für ein Arbeits­zimmer ansetzen – zumindest bis 1 250 Euro. Bedingung ist, dass sie den Raum nach­weislich nutzen, um während der Auszeit im Beruf auf dem Laufenden zu bleiben (BFH, Az. VI R 137/99 und BMF-Schreiben vom 06.10.2017, Arbeits­zimmer).

Verschiedene Tätig­keiten. Ist der Kosten­abzug für eine oder mehrere Tätig­keiten möglich, kann er anteilig bis zum Höchst­betrag erfolgen (BFH, Az. VIII R 52/13).

Arbeits­ecken und Neben­räume zählen steuerlich nicht

Unerheblich für die Anerkennung ist, ob das Arbeits­zimmer für die berufliche oder betriebliche Tätig­keit über­haupt erforderlich ist (BFH, Az. IX R 52/14 und VI R 86/13). Nutzen Sie das heimische Büro jedoch zu 10 Prozent oder mehr privat, ist es nicht möglich, die beruflichen Ausgaben anteilig geltend zu machen (BFH, Az. GrS 1/14, Az. X R 1/13 und Az. IX R 20/13, Az. IX R 21/13). Das Arbeits­zimmer muss außerdem ein abge­trennter, wie ein Büro einge­richteter Raum sein. Eine Arbeits­ecke scheidet daher aus (BFH, Az. GrS 1/14 und Az. X R 32/11; BMF-Schreiben vom 06.10.2017, Arbeits­zimmer).

Auch Kosten für Neben­räume wie Küche, Bad und Flur können Sie nicht auto­matisch mit Ihrem anerkannten Büro zu Hause absetzen (BFH, Az. X R 26/13). In dem Fall haben die obersten Finanz­richter entschieden, dass Kosten für gemischt genutzte Neben­räume über­haupt nicht absetz­bar sind, wenn die private Mitbenut­zung die „Unerheblich­keits­schwelle“ über­schreitet. Eine selbst­ständige Lebens­beraterin, die von ihrem häuslichen Arbeits­zimmer aus ihre Dienst­leistung anbot, wollte anteilig Betriebs­ausgaben abziehen für die gewerb­liche Mitbenut­zung von Flur, Toilette und Küche. Ihr Argument, dass sie die kompletten Miet­kosten – auch für die Neben­räume – eines externen Büros absetzen dürfte, über­zeugte die Richter nicht. Denn in diesem Fall liege eine ausschließ­lich betriebliche Nutzung vor.

nach oben

Mit einem Arbeits­zimmer die Steuer senken

Laufende Kosten wie Miete, Strom und Neben­kosten, die anteilig für den Arbeits­raum anfallen, dürfen Sie in der Steuererklärung als Werbungs­kosten geltend machen. Sie sind Eigenheim­besitzer oder leben in einer Eigentums­wohnung? Bei Eigentum können Sie anteilig Abschreibung, Grund­steuer, Finanzierungs­kosten sowie Neben­kosten abrechnen. Auch Kosten für Reparaturen, Reno­vierungen und Raum­ausstattung wie Vorhänge und Teppiche geben Sie in der Steuererklärung an. Luxus­artikel zur Schmü­ckung des Raumes etwa Gemälde oder andere Kunst­gegen­stände streichen die Finanz­beamten allerdings raus.

Während Sie die genannten laufenden und einmaligen Kosten nur anteilig absetzen können, dürfen Sie Reno­vierungs­kosten für das Arbeits­zimmer komplett geltend machen. Auch Ausgaben für die Ausstattung wie Tapeten, Teppiche, Fens­tervorhänge, Gardinen und Lampen können Sie voll absetzen.

Arbeits­zimmer einrichten und steuerlich absetzen

Ausgaben für die Einrichtung des Heimbüros etwa Regale, Schreibtisch oder Büro­stuhl können Sie als Werbungs­kosten steuerlich absetzen. Wie die Kosten für die Ausstattung sind auch diese voll abzugs­fähig.

Arbeits­mittel können Sie sogar steuerlich geltend machen, wenn das Finanz­amt Ihr Arbeits­zimmer nicht anerkennt. Wo sich die Arbeits­mittel in Ihrer Wohnung befinden, spielt dabei keine Rolle. Voraus­setzung ist nur, dass Sie diese so gut wie ausschließ­lich für berufliche Zwecke verwenden. Solche Einrichtungs­gegen­stände können Sie sofort absetzen, wenn der Kauf­preis inklusive Mehr­wert­steuer 952 Euro brutto nicht über­steigt (bis 2017 noch 487,90 Euro brutto). Höhere Anschaffungs­kosten müssen Sie über die Dauer der Nutzung verteilen.

Die amtliche Nutzungs­dauer für Büromöbel liegt zum Beispiel bei 13 Jahren. Einen Hinweis auf die Abschreibungs­dauer gibt die AfA-Tabelle des Bundes­finanz­ministeriums. Haben Sie den Schreibtisch gebraucht gekauft, können Sie von den üblichen 13 Jahren die bereist erfolgte Nutzungs­dauer abziehen. Auf die restliche Nutzungs­dauer können Sie dann den Kauf­preis verteilen. Im Jahr der Anschaffung muss die Abschreibung monats­genau erfolgen. Kauf­belege sollten Sie während der gesamten Abschreibungs­zeit gut aufbewahren.

Tipp: Die Steuer­experten der Stiftung Warentest erklären ausführ­lich in unserem Spezial Werbungskosten, wie Sie Arbeits­mittel absetzen können.

nach oben

Arbeits­zimmer – die Regeln für Rentner und Pensionäre

Rentner und Pensionäre, die noch arbeiten und Geld verdienen, können ein Urteil des Bundes­finanzhofs nutzen und ihr Arbeits­zimmer absetzen. Im Musterfall konnte der Pensionär über 3 000 Euro als Betriebs­ausgaben geltend machen.

Urteil des Bundes­finanzhofs

Ein pensionierter Ingenieur hat beim Bundes­finanzhof erreicht, dass er die Kosten für das Arbeits­zimmer im Keller seines Einfamilien­hauses voll als Betriebs­ausgaben absetzen kann. Der Mann nutzte den Raum für seine Arbeit als selbst­ständiger Gutachter (BFH, Az. VIII R 3/12). Der Kläger machte mit seiner Tätig­keit im Streit­jahr 5 332 Euro Verlust, in den beiden Jahren danach erzielte er 10 832 Euro und 35 260 Euro Gewinn. Er hatte außerdem geringe Miet­einkünfte und Kapital­erträge im Rahmen des Sparerpausch­betrags. Für die Richter war seine Gutachter­tätig­keit der Mittel­punkt der gesamten beruflichen Arbeit. Die anderen Einkünfte seien zu gering und die Pension zähle nicht mit, weil der Mann sie für seine frühere Berufs­tätig­keit als Ingenieur bezieht.

So rechnete das Gericht

Die Raum­kosten muss das Finanz­amt im Verhältnis der Arbeits­zimmerfläche zur vollen Wohn­fläche anerkennen. Der Bundes­finanzhof (BFH) nahm 162,87 Quadrat­meter als Gesamt­wohn­fläche (135,97 Quadrat­meter Erdgeschoss + 26,90 Quadrat­meter Arbeits­zimmer). Das Arbeits­zimmer im Keller zählte mit, weil es den Stan­dard eines Wohn­raums erfüllt. Es hat Fenster, eine Verbindung zu den Wohn­räumen und eine Ausstattung mit Wand- und Bodenbelag, Heizung und Einrichtung. Räume ohne diesen Stan­dard bleiben außen vor.

Diese Kosten werden anerkannt

Die Abschreibungen, Reparatur­kosten und laufenden Ausgaben für das Haus lagen bei rund 20 427 Euro. 3 372 Euro erkannte der BFH als Betriebs­ausgaben an, weil die Fläche des Arbeits­zimmers 16,51 Prozent der gesamten Wohn­fläche ausmachte.

Tipp: Werden Kosten für Ihr Arbeits­zimmer nicht anerkannt und ist Ihr Fall vergleich­bar? Dann legen Sie binnen eines Monats Einspruch ein, führen das Urteil des BFH an und warten, ob es allgemein angewendet wird.

nach oben

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.