Wenn Sie aus beruflichen Gründen umziehen mussten, können Sie neben der Umzugs­pauschale (siehe Tabelle unten) auch die Ausgaben für Makler, doppelte Miete und Speditions­unternehmen abrechnen – wenn Sie diese belegen können. Bei selbst­organisierten Umzügen zählen die Miete für einen Trans­porter, Fahrt­kosten und Verpflegung am Umzugs­tag. Als „beruflich“ gilt ein Umzug übrigens schon dann, wenn sich der Arbeitsweg um mindestens eine Stunde verkürzt.

  • Formular: Anlage N.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.