Tipp 8: Mit Jobkosten die 1 000-Euro-Grenze knacken

Steuererklärung 2016 Special

Smartphone, Fahrt­kosten, Zweit­wohnung: Wenn sich Ausgaben für den Job auf mehr als den Pausch­betrag von 1 000 Euro im Jahr summieren, lohnt sich die Jahres­abrechnung.

Arbeits­wege. Wer täglich zur Arbeit pendelt, kann allein für Fahrt­kosten 30 Cent pro Kilo­meter einfacher Strecke und Arbeits­tag absetzen. Sind das mehr als 16 Kilo­meter, ist die Pauschale bereits geknackt (0,30 Euro x 16 x 220 Tage = 1 056 Euro).

Eintragen: Tage und Kilo­meter tragen Sie in Anlage N, Zeile 35 bis 38 ein. Sie nutzen öffent­liche Verkehrs­mittel? Tragen Sie statt der Pauschale Ihre Ticket­kosten ein, wenn sie höher sind.

Arbeits­mittel. Wer im Jahr 2016 ein Smartphone, einen Drucker oder Laptop für den Job gekauft hat, setzt den Preis an. Lag der unter 487,90 Euro inklusive Mehr­wert­steuer, können die Kosten sofort abge­setzt werden. War er höher, kann er nur anteilig abge­setzt werden. Hilfe bietet die Afa-Tabelle des Bundes­finanz­ministeriums.

Eintragen: Arbeits­mittel listen Sie einzeln in Zeile 41 und 42 in Anlage N auf.

Doppelter Haushalt. Führen Sie aus beruflichen Gründen einen Zweit­haushalt, setzen Sie für Einrichtung, Miet- oder Betriebs­kosten bis zu 1 000 Euro im Monat an plus Umzugs­kosten und drei Monate Verpflegungs­pauschale.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.