Die Frist­verlängerung zur Abgabe der Steuererklärung 2015 bis zum 31. Dezember 2016 gilt nur, wenn ein Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein die Erklärung tatsäch­lich anfertigt. Es reicht nicht, dass er nur mithilft und berät.

Deshalb führt eine Empfangs­voll­macht beim Finanz­amt, nach der Bescheide einem steuerlichen Vertreter zugesandt werden, noch nicht zur Frist­verlängerung. Gibt der Steuerzahler später bis zum 31. Dezember eine selbst ange­fertigte Steuererklärung ab, hätte für ihn die Abgabe­frist des 31. Mai 2016 gegolten. Das Finanz­amt kann dann einen Verspätungs­zuschlag fest­zusetzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.