Steuerformulare: Schnell in die Puschen kommen

Steuererklärung 2011 Special

Arbeitnehmer können wählen, ob sie die Steuererklärung auf Papier ausfüllen oder am Computer. Senden sie ihre Steuererklärung über eine Internet­verbindung, bearbeiten die Finanz­ämter sie häufig schneller. Die Steuerzahler können das Programm der Finanz­verwaltung ElsterFormular nutzen oder ein gekauftes Programm.

ElsterFormular. Das Programm der Finanz­verwaltung gibt es kostenlos unter www.elsterformular.de oder auf CD beim Finanz­amt. Mehr Hilfe bieten kommerzielle PC-Steuer­programme (siehe „Unser Rat“). Als Ergän­zung zur Online-Steuererklärung verlangt das Finanz­amt nur wenige Pflicht­belege per Post, zum Beispiel die Bescheinigung der Bank über Veräußerungs­verluste, die das Finanz­amt verrechnen soll. Werbungs­kosten sollten Steuerzahler gleich belegen, wenn diese viel höher als 2010 sind.

Formulare für viele. Der Mantelbogen ist für allgemeine Angaben nötig, etwa die Konto­verbindung. Ehepartner kreuzen in Zeile 19 an, ob sie die gemein­same Veranlagung wollen. Eltern erklären in Zeile 39, dass Kinder zu berück­sichtigen sind und füllen für jedes Kind eine Anlage Kind aus. Arbeitnehmer rechnen ihre Jobkosten in Anlage N ab. Außerdem dürfen sie die Anlage Vorsorgeaufwand nicht vergessen, um Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Renten­versicherung und andere Versicherungs­beiträge geltend zu machen.

Besondere Formulare. Außerdem gibt es zahlreiche spezielle Formulare:

  • Für Riester-Sparer die Anlage AV, damit sie Steuer­vorteile bekommen.
  • Für getrennte Ehepartner die Anlage U, wenn sie Unterhalt an den Ex als Sonder­ausgaben absetzen wollen. Partner, die den Unterhalt erhalten, müssen die Anlage SO abgeben.
  • Für Steuerzahler, die Unterhalt an Angehörige, Lebens­partner oder Lebens­gefährten absetzen wollen, die Anlage Unterhalt.
  • Für Anleger die Anlage KAP, wenn sie noch Kapital­erträge versteuern oder Steuern zurück­holen wollen. Auch wenn geprüft werden soll, ob der persönliche Steu­ersatz oder die Abgeltung­steuer güns­tiger ist.
  • Für Rentner die Anlage R, um ihre gesetzliche Rente sowie Renten aus Versorgungs­werken und anderen Versicherungs­verträgen abzu­rechnen.
  • Für den Neben­job Anlage S, um Gewinne oder Verluste aus selbst­ständigen Jobs abzu­rechnen. Einkünfte aus Fotovoltaikanlagen oder anderen Gewerbe­betrieben kommen in Anlage G.

Dieser Artikel ist hilfreich. 637 Nutzer finden das hilfreich.