Krank­heits- und Pflege­kosten: Gute Besserung

Steuererklärung 2011 Special

Ausgaben für verordnete Arzneien, Heil- und Hilfs­mittel sind außergewöhnliche Belastungen (Mantelbogen ab Zeile 68). Bevor sich diese auswirken, zieht das Finanz­amt aber – je nach Familien­stand und Einkommen – eine zumut­bare Belastung ab.

Belege. Für Kuren und alternative Therapien ist ein Gutachten vom Amts­arzt oder medizi­nischen Dienst der Kranken­versicherung nötig, das vor Behand­lungs­beginn erstellt wurde. Ob das auch für Behand­lungen vor dem 6. Juni 2011 gilt, bezweifeln Steuer­experten. Sie rechnen mit Klagen, weil der Gesetz­geber rück­wirkend BFH-Urteile aushebelte.

Pflege eines Angehörigen. Wer einen Angehörigen mit Pfle­gestufe III pflegte, beantragt den Pflegepausch­betrag von 924 Euro (Zeilen 65 – 66).

Behinderte. Behinderte können anstelle des Behindertenpausch­betrag (Zeilen 61 bis 64) ihre behin­derungs­bedingten Mehr­aufwendungen als außergewöhnliche Belastungen absetzen (ab Zeile 68). Ihre zumut­bare Belastung (Höhe ermittelt ein Steuer­programm), die auf die Pflege­kosten entfällt, zählt zusätzlich als haus­halts­nahe Dienst­leistung (Zeile 71).

Dieser Artikel ist hilfreich. 637 Nutzer finden das hilfreich.