Anlage Kind: Ausgaben für die Kleinen und die Großen

Steuererklärung 2011 Special

Damit Eltern Steuern für ihre Kinder­betreuungs­kosten oder andere Ausgaben zurück­bekommen, müssen sie für jedes Kind eine Anlage Kind ausfüllen.

Betreuungs­kosten. Berufs­tätige Eltern tragen ihre Betreuungs­kosten zum Beispiel für Kita oder Hort ihres Kindes bis zum 14. Geburts­tag in Zeile 61 ein. Das Finanz­amt berück­sichtigt davon zwei Drittel, maximal 4 000 Euro. Ob die Kappung der Kosten rechtens ist, muss der Bundes­finanzhof noch entscheiden (Az. III R 67/09).

Schulgeld. Eltern geben selbst bezahltes Schulgeld für Privatschulen in den Zeilen 51 bis 53 an. Das Finanz­amt berück­sichtigt davon 30 Prozent, maximal 5 000 Euro.

Allein­erziehende. Mütter oder Väter, die mit ihren Kindern allein leben, für die sie Kinder­geld erhalten, beantragen 1 308 Euro Frei­betrag ab Zeile 42.

Erwachsene Kinder. Damit Eltern Kinder­geld oder Kinder­frei­beträge bekommen, müssen sie belegen, dass die Einkünfte und Bezüge ihrer voll­jährigen Kinder im Jahr 2011 nicht den Betrag von 8 004 Euro über­steigen (Zeilen 21 – 26). Erst für das Jahr 2012 gibt es die Förderung unabhängig vom Einkommen des Kindes.

Rechnung für einen Azubi:

Ausbildungs­lohn 2011
– 1 000 Euro Werbungs­kostenpausch­betrag oder nachgewiesene Werbungs­kosten (siehe Werbungs­kosten I bis V S. 61 bis 63)
– Sozial­versicherungs­beiträge
Kinder­geld, wenn nicht über 8 004 Euro

Eltern können Kinder­geld oder -frei­beträge auch für ein Kind erhalten, das 2011 am Bundes­freiwil­ligen­dienst oder Interna­tionalen Jugend­freiwil­ligen­dienst teil­nahm. Haben sie darauf keinen Anspruch, weil zum Beispiel ihr Kind älter als 25 ist, können sie bis zu 8 004 Euro als außergewöhnliche Belastungen für ihr unter­halts­berechtigtes Kind absetzen (Mantelbogen, Zeile 67 plus Anlage Unterhalt).

Ausbildungs­frei­betrag. Für Kinder, die auswärts lernen und während der Woche dort wohnen, gibt es zudem bis zu 924 Euro Ausbildungs­frei­betrag (Zeile 48). Eigene Einkünfte und Bezüge über 1 848 Euro im Jahr zieht das Finanz­amt vom Frei­betrag ab. Der Bafög-Zuschuss zählt aber vom ersten Euro an. Nicht anrechnen darf es Erasmus- oder Sokrates-Stipendien.

Dieser Artikel ist hilfreich. 637 Nutzer finden das hilfreich.