Extrarechnung für junge Erwachsene

Eltern mit erwachsenen Kindern in Ausbildung haben wieder bessere Aussichten auf Steuervorteile, weil der Nachwuchs höhere Einkünfte und Bezüge als im Jahr 2003 haben darf. Statt 7 188 Euro sind im Jahr 2004 7 680 Euro unschädlich. Diese Ausgaben dürfen Eltern von den Einnahmen des Jugendlichen abziehen:

Anerkannte Abzüge

Was im Einzelnen bei Azubis, Studenten und Schülern möglich ist

180 Euro Pauschale

Abzug von allen steuerfreien Bezügen wie Bafög oder Zinsen und Dividenden.

Werbungskosten bei einem Ausbildungsverhältnis mit Arbeitsvertrag

Ohne Kostennachweis 920 Euro oder mit Nachweis höhere Kosten wie bei Arbeitnehmern. Dazu gehören Kosten für Arbeitsmittel, Familienheimfahrten mit 30 Cent je Entfernungskilometer, die Entfernungspauschale für den Weg zum Ausbildungsbetrieb oder zur Berufsschule. Abrechnung des Wegs zur Berufsschule wie bei Dienstreisen, wenn Unterricht an bis zu zwei Tagen pro Woche stattfindet oder als Blockunterricht. Kosten für doppelte Haushaltsführung am Ausbildungsort nur, wenn das Kind am bisherigen Lebensmittelpunkt einen eigenen Hausstand hat. Das Kind sollte Mietvertragspartner sein. Die Eltern dürfen die Miete aber erstatten.

Nebenjobkosten bei Studenten

Pauschal 920 Euro oder die tatsächlichen Kosten wie bei Arbeitnehmern. Bei selbstständiger Nebentätigkeit Betriebsausgaben.

Ausbildungsbedingte Mehraufwendungen für Studenten und Schüler

Familienheimfahrten (30 Cent je Entfernungskilometer), Arbeitsmittel, Semestergebühren, Weg zur Uni (30 Cent je Entfernungskilometer). Unterbricht der Student wegen Berufspraktikum (Arbeitsvertrag) das Studium, kann er bis zu drei Monate die Ausgaben wie bei Dienstreisen ansetzen.