Sie sollen die Steuererklärung spielend leicht erledigen und dabei dem Finanzamt keine müde Mark schenken: PC-Steuerprogramme. Voraussetzung dafür ist: Die Programme müssen alle - auch aktuelle - Winkelzüge des Steuerrechts berücksichtigen, entsprechende Steuertipps geben und - natürlich - richtig rechnen. Denn sonst kann Steuerzahlern viel Geld verloren gehen. Immerhin: Vier der insgesamt sieben von Finanztest im vergangenen Jahr getesteten PC-Steuerprogramme haben sich verbessert. Ein weiteres Programm ist in diesem Jahr neu zum Test hinzugekommen. Doch nicht mit allen elektronischen Helfern sind Steuerzahler gut bedient. Finanztest sagt, mit welchen Programmen die Steuererklärung 2002 erfolgreich wird und Steuerzahler die maximale Ersparnis rausholen.

Steuerrechtliche Fehler

Alle Programme mussten jeweils drei Musterfälle lösen. Die Unterschiede bei den Ergebnissen waren deutlich. Der Testsieger Steuer-Spar-Erklärung berechnete als einziger zwei Fälle fehlerlos. Beim dritten Musterfall verrechnete sich das Programm - allerdings nur um drei Euro. Die anderen Programme konnten da nicht mithalten. Besonders fatal: Verantwortlich für Abweichungen von bis zu 293 Euro waren nicht etwa Rechenfehler, sondern steuerrechtliche Mängel der PC-Programme.

Komplizierte Bedienung

Selbst mit Steuerprogrammen ist es für Laien mühsam, zum Ziel zu kommen: Zum einen ist das Steuerrecht an sich schon reichlich kompliziert - wer sich nicht auskennt, kann schon bei der Eingabe Fehler machen. Zusätzlich für Verwirrung sorgt allerdings die Bedienungsoberfläche vieler Programme: Sie ist oft noch immer zu unübersichtlich. Nutzer werden so mit einer Fülle von Informationen konfrontiert. Wichtige Hilfestellungen fehlen dagegen manchmal.

Plausibilitätskontrolle täuscht

Wer mit einem PC-Steuerprogramm arbeitet, sollte die Steuererklärung also am besten in einem Stück erledigen. Kleine Unachtsamkeiten können schnell zu Nachteilen führen. Zwar bieten die Programme integrierte Plausibilitätskontrollen. Die sind aber mit Vorsicht zu genießen: Sie überprüfen oft nur, ob die Eingaben vollständig sind. Unklarheiten beseitigen sie meist nicht. Die Steuererklärung und auch die -berechnungen müssen Nutzer daher trotz PC-Steuerprogramm gründlich prüfen. Hilfreich ist dabei oft der Vergleich mit der Steuererklärung des vergangenen Jahres.

Höhere Sicherheit

Positiv: Viele Hersteller haben die Sicherheit für Nutzer verbessert, die ihr erworbenes Steuerprogramm per Internet aktualisieren. Nicht sicher sind dagegen Capital Einkommen-Steuer, Data Becker Steuer Sparpaket und Steuerlotse. Hier können mit dem Update auch Viren oder so genannte Spähprogramme auf den heimischen Rechner gelangen. Bedenklich, denn wer seine Steuererklärung auf elektronischem Wege per Elster zum Finanzamt schicken will, ist auf ein Update angewiesen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1698 Nutzer finden das hilfreich.